Vergiftungsrisiko

So schützen Sie sich vor defekten Gasthermen

Nach dem Unglück in Steglitz sind viele Berliner verunsichert. Morgenpost Online hat Experten zur Sicherheit von Gasthermen befragt.

Foto: picture-alliance / dpa

Den sechs Mietern aus Steglitz, die in der Nacht zu Donnerstag schwerste Gasvergiftungen erlitten haben, geht es nach Angaben der Polizei inzwischen besser. Sie sollen alle außer Lebensgefahr sein und konnten das Krankenhaus am Freitag verlassen. Wie berichtet, waren zwei Familien aus der Forststraße und dem Steglitzer Damm mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Vivantes-Klinikum im Friedrichshain eingeliefert worden, nachdem die Abgase aus ihren Gasthermen ausgetreten waren. Unter den Verletzten waren auch drei Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren. Die Polizei ermittelt unterdessen weiter wegen fahrlässiger Körperverletzung. Ein neutraler Gutachter wird in den nächsten Wochen untersuchen, ob die Abgase aufgrund von Konstruktions- oder Wartungsmängeln ausgetreten waren. Nach Angaben des Sprechers der Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg (NBB), Carsten Döring, sind in Berlin 260.000 Haushalte mit Gasthermen ausgestattet. Viele Mieter sind verunsichert.

Welche Rolle spielt die Wetterlage?

„Die Wetterlage ist grundsätzlich von untergeordneter Bedeutung“, sagt Thomas Rosenmüller von der Berliner Schornsteinfeger-Innung. Der Fachmann weist darauf hin: „Zumindest solange die Gasthermen optimal eingerichtet sind und regelmäßig fachgerecht überprüft werden, ist eine sichere Abgasleitung gegeben. Ist die Therme jedoch defekt, kann sich eine Inversionslage wie am Donnerstag möglicherweise nachteilig auswirken, weil die Luft nach unten drückt und die Ableitung der Abgase dann nicht gewährleistet ist.“

Wer ist für die Wartung von Gasthermen in Mietwohnungen verantwortlich?

„Die meisten Hauseigentümer wälzen die Verantwortung auf die Mieter ab“, sagt Rainer Wild, Geschäftsführer des Berliner Mietervereins. Das werde im Mietvertrag geregelt, wonach die Therme einmal im Jahr gewartet werden müsse und dies zu Lasten des Mieters gehe. Fehlt ein solcher Passus im Vertrag, muss der Vermieter die Wartung bezahlen.

Muss der Mieter die Reparatur einer defekten Therme zahlen?

Wie Mietexperte Wild erläutert ist laut § 535 des Bürgerlichen Gesetzbuches der Eigentümer gehalten, die Wohnung und alle mit vermieteten Gegenstände in ordnungsgemäßem Zustand zu erhalten. Wild: „Der Eigentümer muss die Reparatur defekter Gasthermen bezahlen.“

In einer der Wohnungen, in der die Mieter schwere Vergiftungen erlitten, wurde eine Kohlenmonoxidkonzentration von 480 ppm (parts per million, auf Deutsch: Teile von einer Million) festgestellt. Welche Werte sind normal, wann besteht Gefahr?

Normalerweise wird überhaupt kein Kohlenmonoxid entwickelt, antwortet NBB-Sprecher Carsten Döring. Unbedenklich gelten Werte in Höhe von 10 ppm. Liegen die Werte über 30 ppm kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Diese sind allerdings auch von weiteren Faktoren abhängig wie der Dauer, der ein Mensch dem CO ausgesetzt ist und es kommt auf die jeweilige Konstitution der Betroffenen an.

Wie macht sich denn eine leichte, wie eine schwere Gasvergiftung bemerkbar?

Leichte Erhöhungen von Kohlenmonoxid im Blut bleiben oft unbemerkt. Wie Dr. Volker Zickenrott vom Vivantes-Klinikum erläutert, machen sich leichte Vergiftungen „meist in Form von Kopfschmerzen bemerkbar. Schwere Vergiftungen hingegen führen zu unterschiedlichsten Symptomen, die von Übelkeit, Erbrechen oder Lähmungen bis hin zur Bewusstlosigkeit führen können“.

Woher weiß ich, ob es sich bei diesen unspezifischen Symptomen um eine Gasvergiftung handelt?

Dazu Volker Zickenrott: „Gasvergiftungen sind nicht sofort als solche zu erkennen, sondern werden erst durch Blutgasanalyse diagnostiziert.“ Oft gibt die Feuerwehr entsprechende Hinweise, weil sie bei ihren Einsätzen Gasspürgeräte mitführt.

Was ist bei Anzeichen einer Gasvergiftung zu tun?

Der Klinikarzt Zickenrott empfiehlt, dass immer ein Rettungsdienst eingeschaltet werden sollte. Bei schweren Vergiftungen müssen zunächst die lebenswichtigen Funktionen gesichert werden. Ansonsten ist bei allen Gasvergiftungen schnellstmöglich eine Druckkammer-Therapie angesagt, die in Berlin einzig im Vivantes-Klinikum im Friedrichshain möglich ist.

Wie funktioniert die Behandlung in der Sauerstoff-Druckkammer?

Nach Angaben von Dr. Zickenrott wird der Patient in eine Therapie-Druckkammer gesetzt, wo der Luftdruck auf das Dreifache erhöht wird und über Sauerstoffmaske oder Atemschlauch reiner Sauerstoff gegeben wird. Dadurch erhöht sich der Anteil des Sauerstoffs im Blut drastisch, das Kohlenmonoxid wird verdrängt.

Wie kann ich mich als Mieter einer Wohnung mit Gastherme schützen?

Thermen, die nicht älter als 20 Jahre sind, verfügen grundsätzlich über Sensoren, die bei erhöhtem CO-Ausstoß das Gerät abschalten. Thomas Rosenmüller betont aber, dass auch diese Sensoren kaputt gehen können. Regelmäßige Wartungen sind deshalb das A & O. Zudem gibt es CO-Melder, die vor dem Ausströmen von Gas warnen – ähnlich wie Rauchmelder.

Wo gibt es CO-Melder, was kosten sie?

CO-Melder gibt es in Baumärkten oder im Fachhandel bereits ab 30 Euro. Der Experte Rosenmüller rät zum Kauf hochwertiger Geräte, die meist teurer seien. Sie sollten geprüft sein – zum Beispiel vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI).