Schnaps angeboten

Polizei prüft neue Hinweise auf den Giftmischer

Merkwürdigen Schnaps anbieten und auf die Geburt anstoßen. Mit der Masche des Weihnachtsmarkt-Giftmischers ist wieder jemand unterwegs.

Foto: dpa

Ein Unbekannter hat am Samstagabend in Berlin Erinnerungen an den Weihnachtsmarkt-Giftmischer geweckt, der im vergangenen Dezember sein Unwesen in der Hauptstadt getrieben hatte. Der Mann bot zwei Frauen am Washingtonplatz am Hauptbahnhof Schnapsfläschchen an, die mit einer roten Flüssigkeit gefüllt waren, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er behauptete, auf die Geburt seiner Tochter anstoßen zu wollen. Die Frauen lehnten ab.

Nach diesem Muster hatte ein Unbekannter im Dezember immer wieder Weihnachtsmarktbesucher angesprochen und ihnen Getränke angeboten, denen eine K.-o.-Tropfen-ähnliche Substanz beigemischt gewesen war. Bei 13 Menschen hatte das Trinken Übelkeit, Krampfanfälle und weitere Beschwerden ausgelöst. Die Polizei prüft, ob ein Zusammenhang zwischen den damaligen Taten und dem Angebot von Samstagabend besteht.

Die beiden jetzt angesprochenen Frauen hatten sich an die Weihnachtsmarkt-Fälle erinnert. Sie zeigten den Unbekannten deshalb an. Der Mann hatte den beiden Frauen zunächst eine Obdachlosenzeitung angeboten, bevor er wenig später mit den Schnapsfläschchen auf sie zugekommen war. Die Frauen schlossen eine Ähnlichkeit des Unbekannten mit dem Phantombild aus dem Dezember nicht aus.