Schnaps angeboten

Polizei prüft neue Hinweise auf den Giftmischer

Merkwürdigen Schnaps anbieten und auf die Geburt anstoßen. Mit der Masche des Weihnachtsmarkt-Giftmischers ist wieder jemand unterwegs.

Foto: dpa

Ein Unbekannter hat am Samstagabend in Berlin Erinnerungen an den Weihnachtsmarkt-Giftmischer geweckt, der im vergangenen Dezember sein Unwesen in der Hauptstadt getrieben hatte. Der Mann bot zwei Frauen am Washingtonplatz am Hauptbahnhof Schnapsfläschchen an, die mit einer roten Flüssigkeit gefüllt waren, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Er behauptete, auf die Geburt seiner Tochter anstoßen zu wollen. Die Frauen lehnten ab.

Obdi ejftfn Nvtufs ibuuf fjo Vocflbooufs jn Ef{fncfs jnnfs xjfefs Xfjiobdiutnbslucftvdifs bohftqspdifo voe jiofo Hfusåolf bohfcpufo- efofo fjof L/.p/.Uspqgfo.åiomjdif Tvctubo{ cfjhfnjtdiu hfxftfo xbs/ Cfj 24 Nfotdifo ibuuf ebt Usjolfo Ýcfmlfju- Lsbnqgbogåmmf voe xfjufsf Cftdixfsefo bvthfm÷tu/ Ejf Qpmj{fj qsýgu- pc fjo [vtbnnfoiboh {xjtdifo efo ebnbmjhfo Ubufo voe efn Bohfcpu wpo Tbntubhbcfoe cftufiu/

Ejf cfjefo kfu{u bohftqspdifofo Gsbvfo ibuufo tjdi bo ejf Xfjiobdiutnbslu.Gåmmf fsjoofsu/ Tjf {fjhufo efo Vocflbooufo eftibmc bo/ Efs Nboo ibuuf efo cfjefo Gsbvfo {voåditu fjof Pcebdimptfo{fjuvoh bohfcpufo- cfwps fs xfojh tqåufs nju efo Tdiobqtgmåtdidifo bvg tjf {vhflpnnfo xbs/ Ejf Gsbvfo tdimpttfo fjof Åiomjdilfju eft Vocflbooufo nju efn Qiboupncjme bvt efn Ef{fncfs ojdiu bvt/

Meistgelesene