Berliner Stadtstrand

In diesem Jahr gibt es keinen Bundespressestrand

Erst im Herbst hatte der Bundespressestrand seinen Standort am Kapelle-Ufer in Mitte räumen müssen, jetzt steht er ganz vor dem Aus. Der Antrag für die Anmietung eines Geländes in Alt-Moabit wurde wegen Sicherheitsbedenken des Kanzleramts und des Innenministeriums abgelehnt.

Foto: Amin Akhtar

Der Bundespressestrand fällt in diesem Jahr aus. Der Antrag für die Anmietung eines Geländes in Alt-Moabit wurde von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wegen Sicherheitsbedenken des Kanzleramts und des Innenministeriums abgelehnt, wie Betreiberin Johanna Ismayr am Donnerstag mitteilte.

Der Stadtstrand hatte im Herbst seinen Standort am Kapelle-Ufer in Mitte räumen müssen, da dort das Bundesbildungsministerium entsteht. Bei der Vergabe von landes- und bundeseigenen Immobilien und Grundstücken seien die Strand-Betreiber nicht berücksichtigt worden, hieß es. 2003 war der Bundespressestrand unterhalb der Bundespressekonferenz als Ich-AG gegründet und beschäftigte nach eigenen Angaben bis 2011 bis zu 100 Mitarbeiter.