S-Bahnhof

Warschauer Straße wird bis 2014 modernisiert

Neben dem Ostkreuz wird nun ab Mitte Dezember auch der benachbarte S-Bahnhof Warschauer Straße für 27 Millionen Euro erneuert. Es entstehen zwei neue Bahnsteige und ein Empfangsgebäude.

Foto: Deutsche BAHN AG / Deutsche BAHN AG/Deutsche Bahn AG

Im Schatten des 411 Millionen Euro teuren Umbaus am Ostkreuz wird jetzt auch am benachbarten Bahnhof Warschauer Straße gebaut. Bis 2014, pünktlich zum 130. Jahrestag ihrer Eröffnung, soll die Station vollständig modernisiert sein. Etwa 27 Millionen Euro lässt sich die Deutsche Bahn den Umbau kosten. Von Mitte Dezember an wird der gesamte Verkehr auf einen Bahnsteig verlagert, um Platz für die anstehenden Arbeiten zu schaffen. Wie berichtet, endet die S-Bahn-Linie S3 (Erkner–Spandau), aus Richtung Osten kommend, dann bereits am Ostkreuz. Ab Februar 2012 wird an der Warschauer Straße zunächst der nördliche Bahnsteig abgerissen. In den kommenden Jahren entstehen zwei völlig neue Bahnsteige mit Rolltreppen und Aufzügen, und auch das 2004 und 2005 wegen Baufälligkeit abgerissene Empfangsgebäude wird durch einen Neubau ersetzt.

Die neue Halle entsteht neben der provisorischen Fußgängerbrücke, über die Fahrgäste seit Jahren – Wind und Wetter ausgesetzt – zum Zug laufen müssen. Nach aktuellen Plänen sollen im Empfangsgebäude auch kleine Läden angesiedelt werden, wie ein Bahn-Sprecher bestätigt. Simulationen zeigen ein großes Bauwerk mit einer gläsernen Front und weitgehend geschlossenen Seitenwänden, die mit Kupfer verkleidet werden sollen. Für die täglich etwa 85.000 Ein-, Aus- und Umsteiger, die nach dem Umbau erwartet werden, sollen sich die Wege deutlich verkürzen. Die Halle erhält einen Zugang zur Warschauer Brücke und soll auch an den Fußgängersteg in Richtung O2-World angeschlossen werden. Perspektivisch wird zudem ein kürzerer Umsteigeweg zum benachbarten U-Bahnhof Warschauer Straße vorbereitet.

Richtungsverkehr wird eingeführt

Statt wie bislang drei wird der Bahnhof künftig nur noch zwei Bahnsteige haben. Wie am Ostkreuz wird auch an der Warschauer Straße der sogenannte Richtungsverkehr eingeführt. Alle stadteinwärts fahrenden Züge halten dann am selben Bahnsteig, ebenso alle stadtauswärts fahrenden S-Bahnen. Das bisherige, von Fahrgästen häufig kritisierte Rätselraten, wann und wo der nächste Zug abfährt, entfällt damit.

Nach dem Abriss des nördlichen Bahnsteigs beginnt dort der Neubau. Bis Herbst 2013 soll er abgeschlossen sein. Ein Jahr später soll auch der südliche Bahnsteig weitgehend fertig sein, allerdings zunächst noch ohne Dach. Auf den neuen Plattformen werden in mehreren Bauphasen die Pfeiler für das künftige Empfangsgebäude errichtet. Geplanter Baustart für die eigentliche Halle ist im Frühjahr oder Sommer 2013, Mitte 2014 sollen die Ladenflächen den Mietern zum Innenausbau übergeben werden. Das gesamte Projekt soll nach Angaben des Bahn-Sprechers zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2014 abgeschlossen sein.