Anschläge auf Pepper-Familie

Ermittler hoffen auf "XY... ungelöst"

| Lesedauer: 3 Minuten
Peter Oldenburger

Foto: schroeder

Nach mehreren Änschlagen auf die Familie des Berliner Immobilienunternehmers Christian Pepper hofft die Polizei auf Hinweise durch die Fernsehsendung „XY... ungelöst". Gesucht wird ein 1,80-Meter-großer Mann in Tarnkleidung.

Die erste Festnahme eines 26-jährigen Verdächtigen nach dem Fund von zwei Brandsätzen am Ernst-Reuter-Platz hat keine neuen Erkenntnisse im Fall Pepper gebracht. Der Mann war, wie berichtet, am Dienstagabend in militärischer Tarnkleidung an der Budapester Straße in Charlottenburg festgenommen und anschließend von Beamten der Mordkommission Frankfurt (O.) verhört worden. „Der Mann gilt nicht als tatverdächtig. Zudem gehen die Ermittler davon aus, dass die Brandsätze höchstwahrscheinlich nicht gegen die Familie Pepper gerichtet waren“, sagte Polizeisprecher Peter Salender am Mittwoch.

Poizei bittet im Fernsehen um Mithilfe

Am Mittwochabend wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ über die Anschläge auf die Familie des Berliner Immobilienunternehmers Christian Pepper berichtet und um Mithilfe gebeten. Der Leiter der auf 20 Mann ausgeweiteten Mordkommission Falk Küchler hatte seine Fragen zum Fall Pepper an das Millionenpublikum gerichtet. Im Mittelpunkt stand dabei der maskierte Unbekannte, der am 2. Oktober in Bad Saarow (Kreis Oder-Spree) einen Wachschützer mit drei Pistolenschüssen lebensgefährlich verletzt hatte.

Die Ermittler sind davon überzeugt, dass die Schüsse auf dem Grundstück am Scharmützelsee Peppers Tochter Louisa gegolten haben. Nur weil sich der Wachmann Thorsten H. im letzten Moment vor sie gestellt hatte, blieb die junge Frau zumindest körperlich unversehrt. Da weitere Anschläge des Täters nicht auszuschließen sind, lebt die Familie seitdem unter Polizeischutz. Unternehmer Christian Pepper hat für Hinweise, die zur Identifizierung und Festnahme des Täters führen, eine Belohnung von 50.000 Euro ausgesetzt.

Bereits nach dem ersten Anschlag auf seine Ehefrau Petra am 22. August hatte der 61-Jährige Sicherheitsmänner eingestellt. An jenem Tag war die 58-jährige Petra Pepper vor ihrem Landhaus mit einem Totschläger attackiert und verletzt worden.

Tatmotiv völlig unklar

Das Tatmotiv zu dem Mordanschlag ist nach Angaben der Polizei nach wie vor völlig unklar. Die Ermittlungen würden weiter in alle Richtungen geführt, betonte Polizeisprecher Salender. „Die Motivation des Täters kann im beruflichen oder im privaten Umfeld der Familie liegen“, sagte er. Konflikte bei geschäftlichen Kontakten oder mit Mitarbeitern des Unternehmens, Streitigkeiten im weiteren familiären Umfeld – all diese Möglichkeiten hätten die Polizisten bereits geprüft, um das Tatmotiv zu ermitteln. Bislang ohne Ergebnis. Umso größere Hoffnungen setzt die Mordkommission auf die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“, die von vielen Menschen verfolgt wird.

Die Taten waren nach Angaben der Polizei geplant, die Schauplätze wurden mit großer Wahrscheinlichkeit zuvor ausgespäht. Daraus ergibt sich die Frage, wem ist am Friedrich-Engels-Damm oder der weiteren Umgebung ein etwa 1,80 Meter großer Mann im Tarnanzug aufgefallen? Wer hat einen solchen Mann auf einem Motorrad gesehen oder kann das Fahrzeug beschreiben?

„Von Interesse ist nicht nur der Zeitraum kurz vor und zwischen den Übergriffen. Es können auch Beobachtungen sein, die weit vor August dieses Jahres gemacht wurden“, sagte Polizeisprecher Salender. Da die Region um Bad Saarow und der Scharmützelsee eine sehr beliebte Ferienregion seien, könne der entscheidende Hinweis auch von Menschen aus anderen Teilen der Bundesrepublik kommen, sagte Salender.