Untersuchungshaft

Tatmotiv der Taxi-Entführer bleibt mysteriös

Die beiden Entführer vom Hauptbahnhof sitzen in Untersuchungshaft. Warum die zwei Polen den Taxifahrer nach Schleswig-Holstein verschleppten, ist noch völlig unklar.

Foto: picture-alliance/ ZB / dpa-Zentralbild

Einen Tag nach der mysteriösen Entführung eines Berliner Taxifahrers nach Schleswig-Holstein hat ein Richter Haftbefehl gegen die Kidnapper erlassen. Der Tatvorwurf lautet nach Polizeiangaben räuberischer Angriff auf einen Taxifahrer. „Die 38 und 39 Jahre alten polnischen Staatsbürger werden in ein Untersuchungsgefängnis in Neumünster gebracht“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Das Tatmotiv sei noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Der Taxifahrer konnte seinen bewaffneten Peinigern nach einer stundenlangen Odyssee während eines Tankstopps an einer Autobahnraststätte entkommen und war unverletzt geblieben. Die beiden Männer waren am Sonnabend gegen 2.30 Uhr am Hauptbahnhof in das Taxi des 61-Jährigen eingestiegen. Nachdem die Polen die Droschke zunächst ohne konkretes Ziel umherfahren ließen, bedrohten sie den Fahrer plötzlich mit einem Gewehr.

Der Fahrer wurde gezwungen, auf dem Rücksitz Platz zu nehmen. Einer der Täter setzte sich ans Steuer und lenkte den Mercedes über die A24 (Hamburg –Berlin) in Richtung Norddeutschland. Fast sieben Stunden nach Beginn der Fahrt steuerten die Täter nördlich von Hamburg die Autobahnraststätte „Hüttener Berge“ an, um zu tanken. In einem günstigen Moment gelang es dem Taxifahrer gegen 9.15 Uhr, zu fliehen und das Raststättenpersonal zu alarmieren.

Die Kidnapper flüchteten mit dem geraubten Fahrzeug. Eine sofortige Großfahndung mit zehn Einsatzwagen führte nur 35 Minuten später zur Entdeckung des Taxis, das verlassen an einem Waldweg in der Gemeinde Owschlag (Kreis Rendsburg-Eckernförde) stand. Kurz darauf fassten zwei Beamte nach kurzer Flucht die 38 und 39 Jahre alten Entführer, die zunächst jegliche Aussage verweigerten. Die benutzte Waffe war nach ersten Erkenntnissen nicht echt, soll aber von Experten untersucht werden. Was die beiden Kidnapper zu der ungewöhnlichen Straftat gebracht haben könnte, ist weiter vollkommen unklar. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.