Nahverkehr

Berliner S-Bahn-Linie S45 kehrt zurück

Ab dem 24. Oktober rollen nach zwei Jahren Pause wieder Züge der S45 direkt zum Flughafen Schönefeld. Doch auch ein Expressbus soll bald halbstündlich den Airport anfahren. Dieser ist zwar schneller, aber zuschlagpflichtig.

Foto: ddp images/dapd/Steffi Loos

Das seit mehr als zwei Jahren ausgedünnte Berliner S-Bahnnetz ist in wenigen Tagen fast wieder komplett. Am 24. Oktober werden auf der Linie S45 erstmals wieder Züge direkt vom Bahnhof Südkreuz zum Flughafen Schönefeld fahren. Die Linie S45 war – wie die S85 (Grünau–Waidmannslust) – Anfang Juli 2009 komplett eingestellt worden, nachdem die S-Bahn wegen Wartungsmängeln und Managementfehlern in die größte Krise der Unternehmensgeschichte geraten war. Bis heute ist der S-Bahn-Betrieb eingeschränkt.

Die Züge der S45 fahren ab Montag alle 20 Minuten montags bis freitags in der Zeit von 5 bis 20 Uhr. Gemeinsam mit der Linie S46 besteht damit tagsüber wieder ein Zehn-Minuten-Takt zwischen Südkreuz und dem Wissenschaftsstandort Adlershof, so ein Bahnsprecher. Zusammen mit der Linie S9 kann nun auch der Flughafen Schönefeld wieder alle zehn Minuten mit der S-Bahn erreicht werden.

Weniger Plätze als vor der Krise

Möglichst zum Fahrplanwechsel im Dezember will das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn wieder alle 15 Linien in ihrem insgesamt 332 Kilometer langen Netz in Berlin und Brandenburg bedienen. Eine entsprechende Ankündigung hatte Konzernchef Rüdiger Grube bereits vor einigen Monaten gemacht. Weil aber noch immer ein Teil der Fahrzeugflotte nicht einsatzbereit ist, werden viele Züge weiterhin mit weniger Wagen (und damit weniger Plätzen) als vor der S-Bahn-Krise unterwegs sein. Als nächste Verbesserungen kündigte S-Bahnchef Peter Buchner eine Verstärkung auf den Ost-West-Linien S3, S5 und S7 an. Letztere habe Priorität, weil von Anfang Dezember an die Regionalbahnstrecke durch den Grunewald ein Jahr lang wegen Bauarbeiten gesperrt sein wird.

Die S7 wird damit dann für zwölf Monate zur wichtigsten Bahnverbindung zwischen der Berliner Innenstadt und Potsdam. Voraussichtlich als letzter Schritt soll dann Ende Dezember auch die S85 wieder fahren – vorausgesetzt, die S-Bahn hat bis dahin die nötige Zahl an einsatzfähigen Zügen. Etwa 500 Doppelwagen wären nötig. Derzeit stehen täglich aber nur knapp 470 zur Verfügung. Einen konkreten Termin für die Komplettierung des Netzes will Buchner daher noch nicht nennen.

Schnellbus zum Flughafen

Die für die Wiederbelebung der S45 benötigten zusätzlichen Züge sind hingegen bereits im Einsatz. Noch sorgen sie für Entlastung im Osten Berlins. Dort ist die U-Bahnlinie U5 zwischen Elsterwerdaer Platz und Wuhletal wegen Bauarbeiten unterbrochen. Die S-Bahn hat deshalb den Verkehr auf ihrer Linie S5 verstärkt. Am Donnerstag sollen die Arbeiten an der U-Bahn wie geplant beendet werden, sagte Petra Reetz, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf Anfrage. Damit stehen die S-Bahn-Züge für die Reaktivierung der S45 pünktlich am kommenden Montag bereit.

Die neben der S9 (Pankow–Flughafen Schönefeld) zweite S-Bahn-Linie zum Airport im Südosten ersetzt dann auch die Buslinie SXF1. Der Betrieb der Schnellverbindung zwischen Südkreuz und Schönefeld wird zum 24.Oktober eingestellt. Die Linie wird seit 2008 von der Bahntochter Bex und dem Bus-Unternehmen BVB betrieben. Sie wollten von Juni 2012 an auch den neuen Hauptstadtflughafen BER anfahren. Die Genehmigungsbehörde habe aber signalisiert, dass die Lizenz für den Busbetrieb wegen der Parallelangebote von BVG und Deutscher Bahn nicht verlängert werde, heißt es aus Bahnkreisen.

Für Fahrgäste vom Südkreuz zum jetzigen Flughafen Schönefeld heißt das: Sie können sich zwar den Zuschlag auf den Ticketpreis für den Expressbus sparen, sind mit der S-Bahn inklusive Fußweg zum Terminal aber mehr als 35 Minuten unterwegs, fast doppelt so lange wie mit dem SXF1. Einen Schnellbus zum neuen Airport wird es nächstes Jahr aber doch geben. Wie Mathias Gille von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung bestätigte, hat die Behörde dem Spandauer Unternehmen Haru-Reisen eine Lizenz für eine Linie vom Steglitzer Kreisel zum BER-Terminal erteilt. Die Genehmigung gilt für acht Jahre. Die Busse sollen alle 30 Minuten fahren und etwa 30 Minuten für die Strecke benötigen. Auch die neuen Expressbusse sollen zuschlagpflichtig sein.