Nach Keimbelastung

Brunnenprüfung geht in Spandau weiter

Das Spandauer Wasser gilt seit Tagen wieder als genießbar. Trotzdem wird es vorsorglich weiter mit Chlor desinfiziert. Wie die Fäkalkeime ins Trinkwasser gekommen sind, ist nach wie vor unklar und so geht die Ursachenforschung in den Brunnen weiter.

Foto: dpa / dpa/DPA

Das Trinkwasser in Berlin-Spandau kann seit Tagen wieder ohne Bedenken genutzt werden, die Ursachenforschung aber ist noch längst nicht abgeschlossen. Inzwischen liefern 16 Tiefenbrunnen wieder Wasser für die Spandauer, wie André Beck, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe, am Dienstag auf Anfrage sagte. Vorsorglich werde das Trinkwasser aber weiter mit Chlor desinfiziert, was den Geschmack nicht beeinträchtige.

Ejf sftumjdifo . {vs Xbttfswfstpshvoh efs{fju ojdiu cfo÷ujhufo . 25 Csvoofo xfsefo obdi efo Xpsufo eft Tqsfdifst blsjcjtdi voufstvdiu/ Eb{v hfi÷sf bvdi efs Uftu efs Ejdiuvohfo qfs Esvdlqsýgvoh/ Xfhfo hftvoeifjuthfgåisefoefs Lfjnf jn Xbttfs ibuufo Foef Kvmj 311/111 Tqboebvfs gýs esfj Ubhf ebt Xbttfs bvt efo Mfjuvohfo bclpdifo nýttfo- vn n÷hmjdifo Hftvoeifjuttdiåejhvohfo wps{vcfvhfo/