Radsport

Berlin bewirbt sich um die Tour de France

Die Tour de France soll spätestens 2017 in Berlin starten. Die Hauptstadt wird sich offiziell als Austragungsort für den Prolog des weltberühmten Radrennens bewerben.

Es ist entschieden: Die Tour de France soll spätestens 2017 in Berlin starten. Wie die Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Nicola Rothermel-Paris, am Dienstag mitteilte, wird Berlin sich offiziell als Austragungsort für den Prolog des weltberühmten Radrennens bewerben. Die von Sportstaatssekretär Thomas Härtel am Montag mit dem Tour-Direktor Christian Prudhomme vom Veranstalter ASO (Amaury Sport Organisation) in Paris geführten „Sondierungsgespräche“ seien erfolgreich verlaufen, so Rothermel-Paris weiter. „Im Laufe des kommenden Jahres werden wir unsere Bewerbung entweder für das Jahr 2016 oder 2017 abgeben“, so die Sprecherin. Details zu den damit verbundenen Kosten und zum favorisierten Tourverlauf durch die deutsche Hauptstadt könne sie jedoch nicht nennen: „Wir stehen erst ganz am Anfang der Überlegungen.“

Der lange Vorlauf sei nötig, so Rothermel-Paris weiter, weil die technische Überprüfung der Unterlagen äußerst aufwendig sei. Immerhin gilt das Radrennen nach der Fußball-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen als drittgrößtes Sportereignis der Welt. Der Tourstart für das kommende Jahr steht ohnehin bereits fest, er wird in der belgischen Stadt Lüttich erfolgen. Für das 100-jährige Jubiläum der Tour, das 2013 gefeiert wird, haben sich zudem unter anderem bereits Qatar, Lugano, Salzburg, Schottland, Tokio und Utrecht beworben – alles Städte und Regionen außerhalb Frankreichs, in denen die Tour, anders als in Berlin, noch nicht zu Gast war. Besonders reizvoll wäre es ohnehin, wenn erst die 104.Tour nach Berlin käme: Dann könnte mit der Rückkehr des Renntrosses nach exakt 30 Jahren in Berlin ein kleines Jubiläum gefeiert werden. 1987 startete die Tour de France anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins in der damaligen Mauerstadt.

Allerdings gibt es noch ein gewichtiges organisatorisches Problem, das gegen 2017 spricht: Für das gleiche Jahr hat sich bereits der Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund (BTB) um die Ausrichtung des Internationalen Deutschen Turnfestes beworben – nach Angaben des BTB eines der größten Massensport-Ereignisse des Welt. Im Jahr 2005, als das Fest zuletzt in der Hauptstadt zu Gast war, nahmen mehr als 100.000 Turner teil.