Wochenendbewegungen

S-Bahn-Fahrer müssen wieder in Ersatzverkehr

An diesem Wochenende wird gleich an mehreren Gleisen gearbeitet. Die S-Bahn kündigt aber Verbesserungen im Fahrplan an: Vom 18. Juli fahren die Züge nach Teltow wieder alle zehn Minuten.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Ferienzeit ist Baustellenzeit. Das gilt nicht nur für die Berliner Straßen, wo derzeit im Wochenrhythmus neue Löcher aufgerissen werden. Das gilt auch für die S-Bahn. Fahrgäste des Tochterunternehmens der Deutschen Bahn müssen an diesem Wochenende gleich auf mehreren Linien mit starken Einschränkungen rechnen. Grund sind in allen Fällen Gleisbauarbeiten.

Von Freitagabend, 22 Uhr, bis Betriebsbeginn am Montag fahren daher keine Züge der Linien S46 und S47 zwischen den Stationen Sonnenallee und Grünau, beziehungsweise Spindlersfeld. Ebenfalls betroffen sind die Linien S8 und S9 zwischen Treptower Park und Grünau, beziehungsweise Flughafen Schönefeld. Als Ersatz für die ausfallenden Züge werden Busse eingesetzt. Fahrgäste, die direkt zum Flughafen Schönefeld fahren wollen, können auch Expressbusse nutzen, die an den Bahnhöfen Treptower Park und Schöneweide starten.

Ebenfalls eingestellt ist an diesem Wochenende von Freitagabend bis Montagfrüh der S-Bahnverkehr der Linie S7 zwischen Potsdam Hauptbahnhof und Babelsberg. Auch dort fahren ersatzweise Busse. Außerdem rät die S-Bahn Reisenden, zwischen Potsdam Hauptbahnhof und Wannsee auch die Züge der Regionalexpresslinie RE1 zu nutzen.

S-Bahn kündigt erstmals verbesserten Fahrplan an

Verschont bleiben an diesem Wochenende hingegen die Fahrgäste der Ringbahn. Sie müssen seit Monaten regelmäßig mit Streckensperrungen rechnen. Bis im Herbst das neue elektronische Stellwerk an der Frankfurter Allee in Betrieb geht, werden an den meisten Wochenenden wechselnde Abschnitte zwischen Ostkreuz und Schönhauser Allee gesperrt. Die nächste Bauphase auf dem Ring steht schon fest. Vom 15. bis 18. Juli müssen Fahrgäste zwischen Ostkreuz und Schönhauser Allee erneut in Ersatzbusse umsteigen.

Erstmals seit vielen Monaten kündigt die krisengeplagte Berliner S-Bahn nun aber auch Verbesserungen im Fahrplan an. Vom 18. Juli an fahren die Züge der Linie S25 im Zehn-Minuten-Takt aus der Berliner Innenstadt zur Endstation Teltow Stadt im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Bislang fahren die Züge nur alle 20 Minuten. In der Hauptverkehrszeit sollen die zusätzlichen Züge am Bahnhof Gesundbrunnen beginnen, sonst am Nordbahnhof. Das verbesserte Angebot soll nach Bahn-Angaben das neu ausgerichtete Busliniennetz der Region Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf ergänzen. Über Details der Neuerungen im Nahverkehr der Region im Süden Berlins wollen die Deutsche Bahn und die Havelbus Verkehrsgesellschaft am kommenden Montag im Rathaus Teltow informieren.