"World Culture Festival"

Das Olympiastadion wird zum Mega-Yoga-Studio

Wo Papst Benedikt XVI. im September mit Gläubigen beten wird, kommen am Wochenende 70.000 Menschen zusammen, um sich kollektiv zu verrenken. Das "World Culture Festival" macht aus dem Berliner Olympiastadion Europas größten Yoga-Park.

Bevor Papst Benedikt XVI. im September seine große Messe im Olympiastadion feiern wird, ist dort am kommenden Wochenende einer der bekanntesten Hindus zu Gast. Indiens populärster spiritueller Lehrer, Sri Sri Ravi Shankar, will mit rund 70.000 Besuchern aus mehr als 100 Ländern das „World Culture Festival“ feiern. Anlass ist das 30. Jubiläum seiner „International Art of Living Foundation“. Der indische Gelehrte hat diese Nicht-Regierungsorganisation mit dem Ziel gegründet, die Welt zu einem stress- und gewaltfreien Ort zu machen.

„26.000 Karten sind bislang verkauft. 15.000 internationale Gäste werden nach Berlin kommen“, sagt Christoph Glaser, Cheforganisator des Festivals. Er betont, dass mit der Veranstaltung kein Geld verdient werden soll. Das rund 1,5 Millionen Euro teure Festival soll sich aus dem Verkauf der Eintrittskarten und den Standmieten finanzieren. „Alle Musiker treten ohne Gage auf“, sagt Glaser. „Auch die Reise- und Übernachtungskosten tragen sie selber.“

Das Programm der zweitägigen Veranstaltung liest sich wie eine Mischung aus Tourismusbörse, Grüner Woche, Esotherik- und Fitnessmesse. Versprochen werden Musik, Tanz, Yoga, Show-Einlagen und landesspezifische Speisen der teilnehmenden Nationen. In vier Pavillons rund um das Stadion präsentieren sich die Kontinente Afrika, Amerika, Europa und der asiatisch-pazifische Raum. Die Gäste können unter anderem den chinesischen 1000-Hände-Tanz, die nordindische Tabla-Trommel-Musik, fernöstliche Poesie und exotische Speisen aus Asien, Europa oder Lateinamerika probieren. Außerdem laden die Länder in allen Pavillons zu Diskussionsrunden ein. Erstmals findet im Rahmen dieser Veranstaltung auch der 5. Weltfrauenkongress statt.

Der Veranstalter verspricht, das Olympiastadion am Sonnabend zwischen 10 und 18 Uhr in Europas größten Yoga-Park zu verwandeln. Yoga-Profis aus der ganzen Welt zeigen in Berlin dann die Vielfalt der verschiedenen Praktiken, vom körperbetonten Hatha Yoga, über das ganzheitliche Sivanda Yoga bis hin zum modernen Power Yoga.

Das Programm im Stadion selber beginnt am Sonnabend um 18 Uhr. Es gibt Ansprachen, Videobotschaften, Grußworte. Die Liste der Redner reicht von Gesine Schwan, Präsidentin der Humboldt-Viadrina School of Governance, bis Rabbi David Rosen vom amerikanischen Komitee der Juden und Peter Eigen, Gründer von Transparency International. Ravi Shankar wird Weisheiten vortragen und mit den Besuchern meditieren. Für die musikalische Unterhaltung sind zahlreiche Vorführungen geplant – unter anderem ein Konzert mit 30 Pianos, ein Gitarrenensemble mit 2000 Gitarren und „Freude schöner Götterfunken“, von 3000 Sängern vorgetragen. Das World Culture Festival beginnt am Sonnabend und Sonntag um 10 Uhr. Die Karten kosten zwischen 10 und 28 Euro, für beide Tage 30 Euro.

Weitere Informationen gibt es unter www.worldculturefestival.org