Bildung

Ab 2011 ist das dritte Kita-Jahr beitragsfrei

Noch wenige Tage, dann übernimmt Berlin auch die Kosten für das dritte Kita-Jahr vor der Einschulung. 19 Millionen Euro Kosten bedeutet dies. Vorab wirbt der Bildungssenator noch einmal für den Kita-Besuch.

Foto: JOERG KRAUTHOEFER

Wenige Tage vor der kompletten Abschaffung der Kita-Gebühren hat Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) für den Besuch der Einrichtungen geworben. Gute Deutsch-Kenntnisse seien eine Voraussetzung für Erfolg in Schule und Ausbildung, deshalb sei es wichtig, dass möglichst alle Kinder in einer Kita betreut würden, sagte Zöllner. Er forderte die Eltern auf, auch im Verwandten- und Bekanntenkreis für den Besuch einer Kindertagesstätte zu werben.

Die Entscheidung der Eltern werde erleichtert, wenn ab Januar auch das dritte Kita-Jahr vor der Einschulung beitragsfrei sei, sagte Zöllner. Neben der Förderung des Spracherwerbs würden damit zugleich die Familien entlastet. Nach Angaben des Senators müssen Eltern damit jährlich durchschnittlich 680 Euro pro Kind weniger zahlen. Derzeit sind in den Altersgruppen zwischen drei und sechs Jahren zwischen 89 und 93 Prozent aller Kinder in der Kita – pro Jahrgang rund 26.000.

Die Erfahrungen zeigten deutlich, dass Kita-Kinder im Durchschnitt besser sprächen und einen geringeren Sprachförderbedarf hätten als Kinder, die nicht zur Kita gingen, sagte Zöllner. Für das Land Berlin bedeute das zusätzliche beitragsfreie Jahr einen Mehraufwand von rund 19 Millionen Euro, abhängig von der Zahl der tatsächlich genutzten Kita-Plätze.

Die Abschaffung der Beitragspflicht stellt aber auch eine erhebliche Entbürokratisierung dar. Das bisherige Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Beitragspflicht war gerade für Eltern ohne hinreichende Deutschkenntnisse eine erhebliche Hürde. Oft konnten die Fragebögen nur mit Hilfe der Erzieherinnen ausgefüllt werden.