Modernisierung

Bahnhof Zoo soll attaktiver werden

Die Deutsche Bahn plant weitreichende Veränderungen des Bahnhofs Zoologischer Garten. Modernisierungen und ein Teilumbau sind geplant. Das Gelände soll auch für Open-Air-Veranstaltungen attraktiv werden.

Foto: dpa

Der fast 130 Jahre alte Bahnhof Zoologischer Garten soll modernisiert und teilweise umgebaut werden. Mit entsprechenden Vorplanungen sei jetzt begonnen worden, bestätigte ein Bahn-Sprecher. Demnach will die Deutsche Bahn AG nicht nur die ebenerdig zugänglichen Bereiche neu ordnen und erweitern, sondern auch eine Perspektive für das seit 2006 geschlossene Restaurant im ersten Obergeschoss entwickeln. Ziel sei es, den von den Reisenden stark frequentierten Bahnhof qualitativ deutlich aufzuwerten.

Erst vor Kurzem hatte der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf seine Pläne für eine Neugestaltung des Bahnhofsumfelds vorgestellt. So soll unter anderem der Hardenbergplatz direkt vor der am 7.Februar 1882 eröffneten Bahnstation so umgebaut werden, dass er besser als Veranstaltungsort genutzt werden kann. Damit will der Bezirk verhindern, dass wichtige Freiluft-Events in Berlin nur noch in Mitte stattfinden. Um Platz zu erhalten, sollen die etwa 300 Parkplätze unter die Erde und die Ankunft der BVG-Busse auf die Jebensstraße verlegt werden. Zudem will das Bezirksamt den Namensgeber des Bahnhofs, den Zoologischen Garten, besser in das Ensemble integrieren.

In diese Pläne dürfte eine Aufwertung des eigentlichen Bahnhofsgebäudes gut hineinpassen. Doch für die Bahn geht es wohl auch um eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit. Seit der Eröffnung des Berliner Hauptbahnhofs im Mai 2006 lässt sie keinen ihrer ICE und kaum noch Fernzüge im Bahnhof Zoo planmäßig halten. Dadurch hat sich die Zahl der Reisenden deutlich verringert. Die Rede ist von 90.000 statt der einst 150.000 pro Tag. Dieser Abwärtstrend führte auch zu einer Abwanderung von Geschäftsleuten, die Folge sind wachsender Leerstand und damit geringere Mieteinnahmen für die DB als Eigentümerin des Bahnhofsgebäudes.

Trotz vieler Proteste lehnt die DB eine Wiederaufnahme des eingestellten Fernreiseverkehrs wegen der Nähe des Bahnhofs Zoo zum Hauptbahnhof sowie der Engpässe auf der Stadtbahntrasse weiterhin ab. Doch zumindest baulich soll die Bahnstation so aufgehübscht werden, dass sie wieder attraktiver für Einzelhändler und Gastronomen wird. Die letzte Sanierung erfolgte 1987 und ist damit etliche Jahre her. Umbaudetails kann die Bahn noch nicht nennen. Erst einmal soll die Bausubstanz genau untersucht werden.

Ende des Jahres, so der Bahn-Sprecher, werde eine Vorplanung vorliegen, auf deren Basis weitere Arbeiten festgelegt würden. Offen ist bislang auch, wie viel Geld die Bahn in die Modernisierung des Bahnhofs Zoo überhaupt stecken will.