Staus und Unfälle

Berliner starten Osterurlaub im Verkehrschaos

Anstrengender Start in den Osterurlaub. Bereits am Donnerstag hatten die Reisenden mit Unfallsperrungen und Zugausfällen zu kämpfen. Durch Straßenfeste drohen Staus in der City.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Der Start in den Osterurlaub hat für Tausende Berliner und Brandenburger mit einem Verkehrschaos, stundenlangen Wartezeiten und Umleitungen begonnen. Betroffen waren vor allem Autofahrer, die auf dem Weg nach Polen waren, sowie Bahnfahrer in Richtung Hannover.

Auf der A12 (Berlin–Frankfurt/O.) sorgte am Gründonnerstag ein schwerer Lkw-Unfall für einen Kollaps im Osterreiseverkehr. Auch die Fernbahnstrecke Berlin–Hannover musste zeitweilig voll gesperrt werden. Dort war ein Baukran umgestürzt. Auch am Karfreitag kam es bei dichtem Verkehr zu mehreren Unfällen und Staus auf den Autobahnen der Region. Auf dem westlichen Berliner Ring (A10) stockte der Verkehr am Morgen auf bis zu 16 Kilometer Länge. Auf anderen Autobahnen führten kleinere Unfälle und Baustellen zu Behinderungen.

Dramatischer war die Situation einen Tag zuvor. Am Gründonnerstag blieb die A12 für fast zwölf Stunden gesperrt, später standen Autos in einem bis zu 50 Kilometer langen Stau. Vorausgegangen war ein schwerer Unfall mit drei Lastwagen. Gegen 1.30Uhr war der Fahrer eines Lkw vermutlich aus Unachtsamkeit zwischen dem Grenzübergang und Frankfurt (Oder)-Mitte ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Laster geprallt. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der zweite Laster auf einen dritten geschoben. Der Fahrer des ersten Unfall-Lasters wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte erst nach vier Stunden befreit werden. Nach Polizeiangaben wurde er aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Die A12 war zunächst voll gesperrt, gegen 3.50Uhr wurde der Verkehr immerhin in Richtung Berlin wieder freigegeben. In beiden Richtungen konnten die Autos erst um 13Uhr wieder rollen. Die Ladung eines Unfall-Lkws sorgte jedoch für weitere Probleme. Er hatte Kerzen befördert. Nach dem Unfall verteilte sich Wachs über die Fahrbahn. Autos und Lastwagen durften deshalb zunächst nur mit Tempo40 an der Unfallstelle vorbeifahren. Der Stau wuchs zeitweise auf etwa 50 Kilometer bis zum Dreieck Spreeau an.

Viel Geduld mussten am Donnerstag auch Bahnreisende haben. Bis zum frühen Abend leitete die Bahn Fernverkehrszüge in Richtung Westen über Magdeburg um. Die Folge waren Verspätungen und deutlich längere Fahrzeiten. Berlin-Spandau war ebenso komplett vom ICE-Verkehr abgekoppelt wie der Bahnhof Wolfsburg.

Bereits in der Nacht war ein Baustellenkran an der Hochgeschwindigkeitstrasse umgestürzt und hatte die Gleisanlage beschädigt. Der Baustellenunfall ereignete sich zwischen Vorsfelde, einem Stadtteil von Wolfsburg in Niedersachsen, und Oebisfelde in Sachsen-Anhalt – und damit an ausgerechnet einem Streckenabschnitt, der wegen Bauarbeiten ohnehin nur eingleisig befahren werden kann. Der Abschnitt musste bis zum frühen Abend für den Fernverkehr gesperrt werden. Am Abend gab es auch auf der Umleitungsstrecke Behinderungen, da zwischen Braunschweig und Hannover eine Oberleitung beschädigt war. Der Betrieb konnten zunächst nur eingleisig geführt werden, wie ein Bahn-Sprecher mitteilte.

Demo, Korso und Straßenfeste

Auch das Osterwochenende verspricht nicht nur sommerliches Wetter und freie Tage, sondern neue Verkehrseinschränkungen in der Berliner Innenstadt. Die größten Probleme erwarten Experten der Verkehrsinformationszentrale schon an diesem Sonnabend – vor allem in Mitte, Tiergarten und Charlottenburg. Bis zu 15000 Teilnehmer werden zum Ostermarsch erwartet, Tausende Eishockeyfans feiern den neuen Deutschen Meister, die Eisbären Berlin, und am Brandenburger Tor startet ein großes Kinderfest.

Für Letzteres müssen Autofahrer noch bis Dienstagnachmittag Umwege in Kauf nehmen. Die Straße des 17.Juni bleibt zwischen Ebertstraße und Yitzhak-Rabin-Straße komplett gesperrt. Ebenfalls für den Autoverkehr geschlossen ist die Ebertstraße zwischen Behrenstraße und Scheidemannstraße.

Von 10.30Uhr an wird es dann richtig eng in der Innenstadt. An der Zinnowitzer Straße versammeln sich die Teilnehmer des Ostermarsches. Ihre Route führt über Chausseestraße, Friedrichstraße, Unter den Linden, Glinka-, Behren- und Ebertstraße bis zum Potsdamer Platz. Die Verkehrsinformationszentrale warnt vor erheblichen Behinderungen bis etwa 15Uhr. Noch länger dürften die Spieler der Eisbären für Staus sorgen. Sie wollen den Titelgewinn mit ihren Fans bei einem Autokorso durch die gesamte Innenstadt feiern.

Start ist um 11Uhr am Kurfürstendamm. Von dort führt die Fahrt über Tauentzienstraße, Kleiststraße, An der Urania, Schillstraße, Lützowplatz, Lützowufer, Schöneberger Ufer, Potsdamer Straße, Potsdamer Platz, Leipziger Straße, Friedrichstraße, Unter den Linden, Karl-Liebknecht-Straße, Spandauer Straße, Grunerstraße, Karl-Marx-Allee, Strausberger Platz, Straße der Pariser Kommune und Mühlenstraße bis zur O2-World. Alle betroffenen Straßen werden während der Durchfahrt zeitweise gesperrt.

Ein weiteres Straßenfest sorgt in Schöneberg für Verkehrsbehinderungen. Dort ist die Hauptstraße zwischen Kaiser-Wilhelm-Platz und Dominicusstraße stadteinwärts noch bis einschließlich Montag gesperrt.