Nichts für Warmduscher

Bei zwölf Grad Wassertemperatur ab ins Freibad

Das Strandbad Wannsee startet am Karfreitag mit viel Sonne in die Saison. Wer unter den ersten Wassergängern ist, bekommt sogar Geschenke. Auch andere Freibäder öffnen ihre Türen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Das tolle Osterwetter macht es möglich. Wir haben Tipps und Ausflugsziele für Berlin-Touristen und daheim gebliebene Berliner zusammengestellt.

Video: BMO
Beschreibung anzeigen

Was den einen Silvester und das Neue Jahr, ist für Axel Ott Karfreitag der Start in die neue Badesaison. Schon traditionell beginnt für ihn am Freitag, 10 Uhr, wieder das wahre Schwimmmeisterleben im Strandbad Wannsee. „So schnell kann ich gar nicht flitzen, wie ich dann wieder an den verschiedenen Stellen gebraucht werde“, sagt Axel Ott. Seit 41 Jahren versieht er seinen Dienst an dem 1275 Meter langen Sandstrand. Doch die erwartungsvolle Freude auf die Sommersaison, die Hoffnung auf gutes Wetter und viele Badegäste, ist um nichts geringer geworden.

In diesem Jahr verspricht es darüber hinaus ein gelungener Start für den Betreiber, die Berliner Bäderbetriebe, zu werden. Während es an manchen Karfreitagen nieselte und kalt war, wird es diesmal bei sommerlichen Temperaturen um die 25 Grad viele an den Wannsee ziehen. Mit etwa 5000 Gästen rechnet Axel Ott allein an den vier Ostertagen. Allerdings werden nur die ganz Kernigen Erfrischung im Wasser suchen: Die Temperatur liegt derzeit bei zwölf Grad.

Wer es dennoch wagt, wird belohnt. Die ersten fünf Badegäste, die von Karfreitag bis Ostermontag ins Wasser gehen und zumindest ein paar Schwimmzüge andeuten, bekommen ein Osterei und einen Sauna-Gutschein geschenkt. Erfahrungsgemäß finden sich schnell ein paar Mutige, die kurz nach zehn Uhr schnaufend und prustend ins Wasser platschen. Axel Ott kennt sie über all die Jahre schon, am Freitag wird es ein Wiedersehen nach dem langen Winter geben.

Der Frost hat dem Strandbad Wannsee in der kalten Jahreszeit weniger zugesetzt als ein Hochwasser. „Das Spreehochwasser führte dazu, dass sich die Havel staute“, sagt Matthias Oloew, Sprecher der Bäderbetriebe. Der Steg zum Wachturm und der halbe Strand waren verschwunden. Fast zwei Monate stand das Bad unter Wasser. Nachdem es sich Ende Februar zurückgezogen hatte, wurden die Schäden sichtbar: Die Schneckenrutsche auf dem Wannsee war kaputt, auch die Strandduschen und der Steg mussten repariert werden. Ansonsten war es für die Mannschaft der Bäderbetriebe ein normaler Winter, der mit Reparaturen von Strandkörben und Bojen, dem Auswechseln von Schlössern und der Wartung der Motorboote verging.

Jetzt stehen 180 Strandkörbe (8 Euro/Tag) und 500 Liegestühle (4 Euro/Tag) bereit. Die Palmen säumen wieder den Steg. Mehrmals wurde der Sand mit einem Spezialfahrzeug gesiebt, Auszubildende harken noch die letzten Papierreste heraus. Auch die Gastronomie an der Ladenstraße ist bereit und bietet wieder alles vom Fischbrötchen bis zum Badeanzug. Eine neue Attraktion wird in den nächsten Tagen aufgebaut oder besser aufgeblasen. „Von Anfang Mai an ist Europas größte Strandrutsche in Betrieb“, sagt Axel Ott. Sie ist zwölf Meter hoch und 60 Meter lang.

Auch andere Freibäder, die von privaten Pächtern betrieben werden, öffnen am Karfreitag. Ein besonderes Programm bietet das Freibad Lübars über die Osterfeiertage an: Dort wird es erneut ein mittelalterliches Spektakel geben. Baden ist offiziell nur im Strandbad Wannsee und im Freibad Jungfernheide erlaubt. In den Freibädern Friedrichshagen, Plötzensee, Grünau und Weißensee sind die Restaurants und Terrassen geöffnet – Wasserblick inklusive.

In diesem Jahr sind wieder zahlreiche Veranstaltungen, wie das Drachenbootrennen am 23.Juli, im Strandbad geplant. Darunter ist auch eine Premiere: Vom 11. bis 28.August ist auf der Seebühne Mozarts „Zauberflöte“ zu sehen. Die Zuschauer verfolgen die Oper vom Strand aus. Dort sind Ränge für 5000 Besucher aufgebaut. Die Vorbereitungen der Seefestspiele kommen gut voran, sagt Bädersprecher Matthias Oloew. Zwölf Vorstellungen wird es geben. „Wenn in der letzten einer ausfällt, kann ich einspringen“, sagt Axel Ott – schmunzelnd. Dann kenne er den Text.

Strandbad Wannsee: Geöffnet Karfreitag bis 29. April, 10 –18 Uhr, Eintritt 2,50 Uhr. Ab 30. April, 4 Euro.

Freibäder: Die Saison startet am Freitag auch in den Freibädern Jungfernheide, Lübars und Friedrichshagen.

Gastronomie: In den Freibädern Plötzensee, Grünau und Weißensee ist die Gastronomie geöffnet.