Straßensperrungen

Berlins Autofahrern steht eine harte Woche bevor

Die Berliner Autofahrer müssen in dieser Woche mit einem Ausnahmezustand in den Innenstadtbezirken rechnen. Denn wegen des Besuchs von Königin Beatrix und der Nato-Konferenz werden wichtige Straßen gesperrt. Wo es eng wird.

Foto: dpa / dpa/DPA

Am Dienstag erwartet der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die niederländische Königin Beatrix, die ihren viertägigen Besuch in Deutschland in der Hauptstadt beginnt. Weitaus stärkere Auswirkungen als der royale Besuch wird dann am Donnerstag und Freitag für die Berliner ein Ministertreffen in Berlin haben. Alle Außenminister der Nato-Staaten kommen zu einem informellen Treffen in Berlin zusammen.

Unter dem Vorsitz des Nato-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen und seinem Gastgeber, Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), wird nach derzeitigem Stand die Libyen-Krise das Hauptthema der Unterredungen im Auswärtigen Amt am Werderschen Markt in Mitte sein. Im Rahmen der Konsultationen ist auch ein Zusammentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der US-amerikanischen Außenministerin Hillary Clinton geplant.

Insbesondere die Nato-Konferenz wird zu erheblichen Einschränkungen für den Straßenverkehr führen. Die starke Präsenz von schwer bewaffneten Polizeikräften wird vorübergehend das Stadtbild prägen. Nach Polizeiangaben beginnen die weiträumigen Absperrmaßnahmen zum Schutz der hochrangigen Staatsgäste im Bereich rings um das Brandenburger Tor und für die Umgebung des Auswärtigen Amtes bereits am Mittwoch. Halt- und Parkverbote gelten dann für den Pariser Platz, den Platz des 18. März, die Ebertstraße, Straße des 17. Juni, Unter den Linden, Wilhelmstraße, Behrenstraße, Schadowstraße und die Mittelstraße.

Hinzu kommen die ersten Straßensperrungen im Verlauf des kommenden Mittwochs. Bis einschließlich Freitag, bis zum Ende der Außenministerkonferenz, werden folgende Straßen in Mitte für den Fahrzeugverkehr vollständig gesperrt: Französische Straße, Werderscher Markt, Kurstraße, Oberwallstraße, Taubenstraße, Jägerstraße, Markgrafenstraße, Breite Straße und Schloßplatz. Die Polizei empfiehlt daher, die Innenstadt an den genannten Tagen weiträumig zu umfahren oder die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Für Fragen ist ab Montag, 9 Uhr, eine Sonderrufnummer geschaltet: Unter Tel. (030) 46.64.30.03.33 erteilt die Polizei Auskünfte.

Die Straße Unter den Linden wird von Westen aus bis zur Kreuzung Yitzhak-Rabin-Straße befahrbar bleiben. Von dort aus können Autofahrer über die Scheidemannstraße und Dorotheenstraße nach Mitte gelangen. Jedoch dürfte diese engste Umfahrung nördlich des Sperrkreises Brandenburger Tor erfahrungsgemäß sehr voll werden.

Der Pariser Platz mit den Botschaften der Amerikaner, Franzosen und Briten wird damit ebenso zur „No go area“ wie das Hotel „Adlon“ oder die Akademie der Künste. Als freie Nord-Süd-Verbindungen zum Überqueren des Lindenboulevards bleiben für zwei Tage lediglich die Glinka-, Friedrich- und Charlottenstraße. Immerhin bleibt damit auch der Zugang zum Gendarmenmarkt mit Fahrzeugen gewährleistet. Für Autos tabu ist die 8weitläufige Umgebung des Auswärtigen Amtes zwischen Spree, Unter den Linden und Gertraudenstraße. Erreichbar bleiben hingegen das Rote Rathaus und das Nikolaiviertel östlich der Spree.

Zu zeitweiligen Sperrungen wird bereits am Mittwoch der Besuch der Königin der Niederlande führen. Königin Beatrix wird von Thronfolger Prinz Willem-Alexander und seiner Frau Prinzessin Maxima begleitet. Nach ihrer Ankunft am Dienstag steht Mittwoch der sogenannte Berlin-Tag für die Gäste auf dem Programm. Er beginnt gegen 8.30 Uhr mit dem Gang durch das Brandenburger Tor in Begleitung von Klaus Wowereit. Anschließend wollen Wowereit und Senatsbaudirektorin Regula Lüscher der Königin vom Fernsehturm am Alexanderplatz aus erläutern, wie Berlin in den vergangenen Jahren zusammengewachsen ist. Daran soll sich nach Angaben der Staatskanzlei eine Bootsfahrt durch Mitte und Friedrichshain anschließen. Im Hotel „nhow“ geht es am späten Vormittag um die Zukunft der Kreativwirtschaft im ehemaligen Grenzgebiet am Osthafen.

Neukölln ebenfalls betroffen

Am Nachmittag wird die Monarchin Neukölln besuchen. Ziel ist der Mitmachzirkus an der Gutschmidtstraße. Dort trifft Königin Beatrix dann Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD). Mit der kurzfristigen Sperrung von Straßen für den Konvoi des Staatsgastes muss in den genannten Bereichen jederzeit gerechnet werden. Nach einem Festkonzert in der Berliner Philharmonie fliegen die Königin und ihre Begleiter am Donnerstag in die sächsische Landeshauptstadt Dresden.