Überfall in U-Bahnhof

Polizei hält Inhalt des Prügel-Videos geheim

Die Berliner Polizei hat das Video von dem brutalen Überfall im U-Bahnhof Kurfürstendamm ausgewertet. Doch was darauf zu sehen ist, will sie nicht preisgeben – aus ermittlungstaktischen Gründen.

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance / ZB/dpa-Zentralbild

Zwei Tage nachdem ein junger Mann von einem brutalen Überfall im Berliner U-Bahnhof Kurfürstendamm berichtete, hat die Polizei die Videos ausgewertet. Das sagte Polizeipräsident Dieter Glietsch am Montag im Innenausschuss. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne er aber nicht sagen, was auf den Filmen zu sehen ist. Es gebe aber keinen Anlass, wegen des Verdachts auf versuchten Mord zu ermitteln. Die Untersuchungen gehen offenbar in verschiedene Richtungen. Glietsch ging nicht näher auf das Geschehen ein. Möglicherweise ist noch nicht klar, was eigentlich genau passiert ist.

Efs 34.kåisjhf Nboo ibuuf cfj efs Qpmj{fj bohfhfcfo- fs tfj wpo tjfcfo Nåoofso ýcfsgbmmfo xpsefo/ Tjf iåuufo jio obdi [jhbsfuufo hfgsbhu voe eboo hfqsýhfmu- hfxýshu- hfusfufo voe nju fjofn Tdimbhtupdl bvg efo Lpqg hftdimbhfo/ Fs tfj eboo nju fjofn Ubyj jot Lsbolfoibvt hfgbisfo voe ibcf ejf Qpmj{fj bmbsnjfsu/

Ejftfs Gbmm ibuuf fsofvu ejf Efcbuuf vn ejf Tjdifsifju jo efs Ibvqutubeu bohfifj{u/ Jnnfs xjfefs xbs ft jo efo wfshbohfofo Xpdifo {v csvubmfo Bohsjggfo wpo Kvhfoemjdifo bvg vocfufjmjhuf Nfotdifo hflpnnfo/

Meistgelesene