Fahrinfo

BVG bietet jetzt Echtzeitfahrplan fürs Handy

Codes auf den Haltestellen-Aushängen ermöglichen die Abfrage der genauen Abfahrtszeiten. Mit 7000 Euro ein kleiner Kostenbeitrag für die BVG, aber womöglich eine große Erleichterung für den Fahrgast.

Foto: picture-alliance / Heiko Wolfrau / picture-alliance / Heiko Wolfrau/dpa

Auf den ersten Blick ist es nur ein kleines, unauffälliges Quadrat in Schwarz-Weiß, das die Fahrplan-Aushänge der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) jetzt ziert. Der erfahrene Handy-Nutzer wird das kryptisch anmutende Zeichen indes rasch als Quick-Response-Code – kurz QR-Code – identifizieren. Und dieser QR-Code beschert dem kundigen Fahrgast auf Knopfdruck eine Information, um die ihn alle anderen an der Haltestelle Wartenden beneiden werden: Wann genau kommt die nächste Bahn oder der nächste Bus?

Als Teil ihrer Service-Offensive hat die BVG am Freitag diesen Dienst zur Fahrgastinformation offiziell gestartet. Während auf den gewohnten Fahrplan-Aushängen die Uhrzeiten ablesbar sind, an denen eine Bahn oder ein Bus an der Haltestelle abfahren soll, ermöglicht die QR-Code einen Zugriff auf die genauen Echtzeit-Daten. „Die BVG ist das erste Nahverkehrsunternehmen europaweit, dass einen solchen Service flächendeckend anbietet“, sagte BVG-Vertriebsvorstand Henrik Falk. Die Aushänge an allen 2364 Bus- und 377 Straßenbahn-Haltestellen seien entsprechend neu gestaltet worden. Zwar liefern schon seit einigen Jahren die sogenannten Daisy-Anzeigen Infos über genaue Abfahrtszeiten, doch diese Anzeigen sind teuer und daher erst an 250 Haltstellen angebracht. Weitere 350 Stationen sollen in den nächsten drei Jahren folgen. Kosten: sieben Millionen Euro.

Die Einführung der QR-Codes kostete die BVG dagegen nur 7000 Euro. Um diesen Code zu nutzen, benötigt der Fahrgast allerdings ein internetfähiges Handy, auf dem eine spezielle Lese-Software installiert ist. Diesen sogenannten Reader können die Fahrgäste kostenlos im Internet und über App-Stores herunterladen. Dann müssen sie nur noch mit ihrer Handy-Kamera den QR-Code fotografieren, und die Software stellt automatisch eine Verbindung zum mobilen Internetangebot der BVG (mobil.BVG.de) her und zeigt die nächsten Abfahrtzeiten auf dem Display an. Der Nutzer erhalte genau die Informationen, die auch die BVG-Leitstelle hat, versicherte Falk. Die Nutzung der QR-Codes ist kostenfrei. Für Handynutzer, die mit ihrem Mobilfunkanbieter keine Internet-Flatrate vereinbart haben, fallen allerdings Datenübertragungskosten an.

Die BVG will mit dem neuen Service noch mehr Berliner von den Vorzügen der öffentlichen Verkehrsmittel überzeugen. „Auch aus wirtschaftlichen Gründen wünschen wir uns noch mehr Fahrgäste“, so Falk. Informationen über genaue Abfahrtszeiten und mögliche Anschlüsse werden von vielen Kunden als besonders wichtig angesehen. Ein weiteres Handy-Programm, das iPhone-App „iFahrinfo“, ermöglicht den schnellen Zugriff auf die Fahrplanauskunft für Berlin und Brandenburg. Dort sind nicht nur Fahrdaten der BVG, sondern auch die der Berliner S-Bahn und des Regionalverkehrs der Deutschen Bahn hinterlegt. Die S-Bahn kann derzeit aber noch keine Echtzeit-Daten über ihre Zugfahrten liefern.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.