Stadtplanung

Bald reicht der City-Park bis zum Potsdamer Platz

Foto: lipp@atelier

Die Berliner bekommen einen gigantischen Grünzug: Mit der Anlage des Ostparks am Gleisdreieck wurde bereits begonnen, nun folgt auch der Westpark am Schöneberger Ufer. Damit schließt sich eine der letzten großen innerstädtischen Brachen.

Aus der Vogelperspektive lassen sich die Dimensionen des sogenannten Westparks am Gleisdreieck am besten ausmachen. Auf einer Fläche von 9000 Quadratmetern wird ab dem kommen Jahr mit der Gestaltung des Grünzugs begonnen, der sich auf einer der letzten großen innerstädtischen Brachflächen zwischen Schöneberger Ufer und Bülowstraße erstrecken wird.

Dabei unterquert der neue Park die Hochbahntrassen der U1 und der U2 und führt im Osten bis an die Gleise der ICE-Strecke heran. Donnerstagabend wurden die Pläne der Landschaftsarchitekten Atelier Loidl der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Planer haben auch den Entwurf für den östlichen Park am Gleisdreieck geliefert. Die Bauarbeiten am Ostpark wurden bereits begonnen. Bis 2012 soll aus dem gesamten 26-Hektar-Gelände zwischen Tempelhofer Ufer und Yorckstraße ein Volkspark für die Anwohner der angrenzenden Kieze in Kreuzberg, Schöneberg und Tiergarten werden.

( ij )