Kriminalität

Mann erwartet Busfahrer mit Basballschläger

Ein Autofahrer, der einen anfahrenden Bus nicht überholten konnte, ist in Berlin-Reinickendorf ausgerastet. Erst raste er über eine rote Ampel, dann schrie er den Busfahrer an und schließlich erwartete er ihn an der Endhaltestelle um zuzuschlagen.

Ein 26 Jahre alter Autofahrer ist am Dienstag ausgerastet und hat schließlich einen Busfahrer mit einem Basballschläger in der Hand erwartet.

Der 24 Jahre alte Busfahrer fuhr gegen 22.20 Uhr mit seinem Bus der Linie 122 von der Haltestelle im Wilhelmsruher Damm Höhe Treuenbrietzener Straße an. In diesem Moment versuchte der Autofahrer mit seinem Golf, den ausscherenden Bus links zu überholen. Allerdings kam den beiden zugleich ein Linienbus entgegen und der Autofahrer musst abbremsen. Als die Gegenfahrbahn frei war, fuhr er dann mit überhöhter Geschwindigkeit und über eine rote Ampel davon - kam aber nicht weit. An der Kreuzung Lindauer Allee Ecke Teichstraße stand der Golf an einer Ampel bei Rot erneut neben dem Bus. Das nutzte der 26-Jährige, um dem Busfahrer zuzurufen, dass er gleich sehen werde, was er davon habe. Und der Mann machte Ernst. An der Endhaltestelle Lindauer Ecke Roedernallee erwartete er mit einem Baseballschläger in der Hand den Linienbus und forderte den Busfahrer auf, die vordere Tür zu öffnen und herauskommen. Als der Busfahrer dies nicht tat, ging der aggressive Mann an das Fenster auf der Fahrerseite und bedrohte den BVG-Mitarbeiter erneut. Als der Drohende aber bemerkte, dass sein Opfer die Polizei alarmierte, stieg er in sein Auto und fuhr in Richtung Residenzstraße davon.

Zivilpolizisten machten den Mann aber ausfindig, sie trafen ihn in seiner Wohnung an. Dort übergab der 26-Jährige freiwillig den Baseballschläger. Die Beamten holten einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss ein und die Beamten das Fahrzeug und die Wohnung des Mannes. Dabei entdeckten sie im Auto eine Machete sowie eine Schüssel mit einer rauschgiftverdächtigen Substanz und in der Wohnung eine Box mit vermutlich weiterem Rauschgift und einen Teleskopschlagstock. Die Gegenstände wurden allesamt beschlagnahmt. Zudem musste der Autofahrer seinen Führerschein abgegeben.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann an seiner Wohnung entlassen und sieht nun Ermittlungsverfahren wegen Nötigung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz entgegen.