Ende des Schleichfahrplans

Berliner S-Bahn soll wieder mit Tempo 80 fahren

Der Schleichfahrplan hat am 28. Februar ein Ende. Eigentlich wäre die S-Bahn gerne weiter mit der Höchstgeschwindigkeit von 60 Stundenkilometer gefahren. Doch Berlin und Brandenburg lehnten das ab.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Der sogenannte Winterfahrplan der Berliner S-Bahn wird nicht verlängert. Darauf haben sich die Länder Berlin und Brandenburg am Freitag verständigt. Vom 28. Februar an gilt damit wieder der vor dem Winterchaos gültige Notfahrplan. Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger und Berlins Verkehrssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (beide SPD) stimmten nach einem Treffen mit Vertretern der S-Bahn, des Verkehrsverbundes VBB sowie der Landkreise und Gemeinden im Berliner Umland für die Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit der Züge auf dann wieder 80 Kilometer pro Stunde. S-Bahnchef Peter Buchner habe versichert, dass sein Unternehmen den Wunsch der Länder umsetzen werde, teilten die Ministerien am Nachmittag übereinstimmend mit. Buchner konnte den beiden Chefs der Verkehrsressorts aber nicht zusichern, dass die S-Bahn den Verkehr mit Tempo 80 auch bei einem erneuten Wintereinbruch im März sicherstellen kann.

Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn hatte nach Informationen der Berliner Morgenpost im Vorfeld des Treffens in Potsdam empfohlen, den Winterfahrplan zunächst bis Mitte März zu verlängern. Dafür hätte aus Sicht der S-Bahn vor allem die höhere Zuverlässigkeit bei möglichen neuen Wintereinbrüchen gesprochen. Wie berichtet können wichtige Teile der Bremsanlagen bei starkem Frost einfrieren. Dann dürfen die Züge aus Sicherheitsgründen nur noch maximal Tempo 60 fahren. Im Dezember und Anfang Januar war es dadurch zu großen Verspätungen im gesamten Netz gekommen. Als Reaktion hatte die S-Bahn am 24. Januar den umstrittenen Winterfahrplan eingeführt, der seitdem die Höchstgeschwindigkeit generell auf Tempo 60 begrenzt. Positiver Effekt: Die S-Bahn fährt seitdem auf allen Linien wieder weitgehend pünktlich. Negative Folgen: Die Fahrzeiten verlängern sich um bis zu zehn Minuten, und vielerorts kommt es zu langen Wartezeiten beim Umsteigen auf andere Verkehrsmittel. Zudem gibt es erhebliche Probleme im Nacht- und Wochenend-Frühverkehr, weil viele Linien dann nur im 40-Minuten-Takt fahren.

„Bei unserer Entscheidung hatten wir zwischen noch möglichen Wintereinbrüchen und den berechtigten Ansprüchen der Brandenburger und Berliner Fahrgäste an die S-Bahn abzuwägen“, begründete Minister Vögelsänger das Votum. „In der Summe hat sich die Mehrheit der Beteiligten der Runde dafür ausgesprochen, wieder mehr zur Normalität zurückzukehren.“

„Das Risiko eines erneuten Wintereinbruchs ist uns natürlich bewusst“, bestätigte Junge-Reyers Sprecher Mathias Gille. In der Abwägung hätten aber die Vorteile für die Fahrgäste bei einer Rückkehr zum Tempo-80-Fahrplan überwogen. Zudem ließen die langfristigen Wetterprognosen eine erneute Frostperiode eher unwahrscheinlich erscheinen.

Ungeachtet der beschlossenen Rückkehr zum vorherigen Fahrplan will die S-Bahn am letzten Februarwochenende die angekündigten Verbesserungen im Nachtverkehr umsetzen. Wie eine Sprecherin am Freitag bestätigte, werden die Takte auf den Strecken nach Potsdam (S7) und Spandau (S3) ebenso erhöht wie auf der gesamten Linie S2. Zwischen Blankenfelde und Bernau sollen die Züge demnach auch nachts alle 20 Minuten fahren.

Über weitere Verbesserungen im Winterfahrplan hat sich die S-Bahn mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) geeinigt. Ab sofort fährt in den Nächten zu Sonnabend und Sonntag eine Ringbus-Linie durch das Märkische Viertel mit Anbindung an den U-Bahnhof Rathaus Reinickendorf und das Humboldt-Klinikum. Der Fahrplan des Ringverkehrs ist abgestimmt auf die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der S-Bahnlinie S1 in Wittenau. Zudem hat die S-Bahn bei der NEB eine Verlängerung des Zusatzangebots auf der Linie NE27 bestellt. Die zusätzlichen Regionalzüge fahren bis zum Ende des Winterfahrplans in der Hauptverkehrszeit weiter bis zum Bahnhof Gesundbrunnen.

Informationen zum aktuellen Fahrplan sind im Internet auf www.s-bahn-berlin.de , www.bvg.de und www.vbb-online.de sowie am S-Bahn-Kundentelefon unter Tel:29743333 erhältlich.