Sanierung

Bauarbeiten auf der Stadtautobahn A100 starten

Jetzt wird die Berliner Stadtautobahn A100 tatsächlich zur Bau- und wahrscheinlich auch zur Staustelle. Denn heute beginnen die umfangreichen Sanierungsarbeiten auf dem Nordabschnitt zwischen Seestraße und dem Autobahndreieck Charlottenburg.

Foto: th/mw/gb / DDP

Die nördliche Stadtautobahn A100 wird vom heutigen Montag an zur Baustelle. Bis Juni 2011 lässt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung die marode Fahrbahn zwischen der Anschlussstelle Seestraße und dem Autobahndreieck Charlottenburg sanieren.

Bereits in den vergangenen Wochen wurde die Verkehrsführung dafür geändert. Die nördliche Fahrbahn in Richtung Charlottenburg ist bereits gesperrt, der Verkehr wird auf zwei verengten Fahrstreifen pro Richtung über die Südseite geleitet. Autofahrer müssen mit Staus rechnen.

In der zweiten Jahreshälfte 2010 sollen die Arbeiten dann auf der Südseite fortgesetzt werden, wie die Senatsverwaltung mitteilt.

Die Sanierungskosten der rund 2,8 Kilometer langen Strecke einschließlich der Beleuchtungsanlagen werden auf etwa 17 Millionen Euro veranschlagt. Sie werden komplett vom Bund als Eigentümer der Autobahn getragen. Geplant ist auch die Instandsetzung der Tegeler-Weg-Brücke, der Goerdelerdammbrücke sowie der Hermann-Maass-Brücke und der Spennrathbrücke.