Gültig ab Montag

S-Bahn veröffentlicht neuen Winterfahrplan

Ab Montag fahren die Züge nur noch höchstens 60 Stundenkilometer. Pünktlich zur Rückkehr des Winters in Berlin hat die S-Bahn einen Winterfahrplan veröffentlicht. Die Fahrzeiten verlängern sich teilweise erheblich.

Der Winter ist zurück in Berlin. Und passend zum ersten Frost seit mehr als einer Woche laufen bei der S-Bahn die letzten Vorbereitungen für den sogenannten Winterfahrplan . Der wird am Montag in Kraft gesetzt und löst den bisherigen, bereits eingeschränkten Not-Fahrplan ab.

Bis Ende Februar werden zunächst alle S-Bahn-Züge mit verringerter Höchstgeschwindigkeit in Berlin und Brandenburg fahren. Statt mit 80 Kilometern pro Stunde sind sie dann nur noch mit maximal Tempo 60 unterwegs. Die S-Bahn will mit dem selbst auferlegten Tempolimit ihr Angebot verlässlicher gestalten. Der Vorteil: Große Verspätungen und ein am Ende völlig aus dem Soll geratener Zugverkehr - wie beim jüngsten Wintereinbruch erlebt - soll es mit dem Winterfahrplan nicht mehr geben. Der Nachteil: Die Fahrzeiten verlängern sich, im Extremfall um bis zu zehn Minuten. So müssen etwa S-Bahn-Kunden, die von Friedrichstraße nach Oranienburg fahren wollen, 48 statt 43 Minuten einplanen, nach Bernau verlängert sich die Fahrzeit um sechs Minuten auf nun eine dreiviertel Stunde. Dadurch klappen auch viele Anschlüsse mit Bus oder Bahn nicht mehr wie gewohnt.

"Ich bin mir sicher, dass kalkulierbare fünf bis zehn Minuten Reisezeitverlängerung für viele Fahrgäste akzeptabel sind, wenn der Fahrplan dafür stabil eingehalten wird", sagt Annette Schön, bei der S-Bahn zuständig für den Fahrplan.

Anfang Dezember war der Fahrplan tagelang faktisch komplett zusammengebrochen, weil der S-Bahn nicht die dafür nötige Anzahl von Zügen zur Verfügung stand. Wegen zahlreicher Frostschäden an Antrieben, Bremsen und Türen konnte die Bahn-Tochter zeitweise nur 200 statt der benötigten 420 Doppelwagen einsetzen. Insbesondere weil die Besandungsanlage der Züge, die deren Bremsweg auf rutschnassen Schienen verringern soll, oft eingefroren war, konnten auch intakte Züge nicht schneller als mit Tempo 60 fahren. Da jedoch der Winterfahrplan kein höheres Tempo voraussetzt, hofft die S-Bahn nun auf mehr Stabilität im Angebot. Allerdings zwingen die Schleichfahrten die S-Bahn zu weiteren Takt-Ausdünnungen. So werden die Züge nach Spandau und Wartenberg nur noch alle 20 Minuten statt im üblichen 10-Minuten-Takt fahren. Auch zwischen Charlottenburg und Potsdam gilt nur noch ein 20-Minuten-Takt, weil ein eingleisiger Abschnitt im Grunewald häufigere Durchfahrten unmöglich macht.

Noch härter trifft es die Fahrgäste von und nach Hennigsdorf. Die Linie S 25 wird ab Montag geteilt. Nur zwischen Teltow Stadt und Gesundbrunnen gilt noch der übliche 20-Minuten-Takt. Zwischen Nordbahnhof und Hennigsdorf fahren die Züge nur noch alle 30 Minuten. Grund ist auch dort ein langer eingleisiger Abschnitt zwischen Schönholz und Hennigsdorf. Weitere gravierende Einschränkung durch den Winterfahrplan: Auf den Ringbahn-Linien S 41 und S 42 gilt tagsüber grundsätzlich nur noch ein Zehn-Minuten-Takt. Die Verstärkerzüge in der Hauptverkehrszeit werden gestrichen. Dafür will die S-Bahn auf dem Ring ab Montag grundsätzlich sogenannte Vollzüge, also Züge mit acht Wagen, einsetzen. Üblicherweise haben die Züge im Ringbahnverkehr maximal sechs Wagen. Unterm Strich verringert sich das Platzangebot allerdings gegenüber dem Normalangebot um ein Drittel.

Eine weitere Einschränkung gilt für die Linie S 9. Die Züge fahren nur noch zwischen Flughafen Schönefeld und Greifswalder Straße. Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr gibt es indes auch schon am Wochenende. Grund dafür sind Bauarbeiten im Südosten. Zwischen Grünau und Königs Wusterhausen werden die Schienen erneuert. Seit Freitagabend fahren deshalb keine Züge zwischen Adlershof und Königs Wusterhausen (Linien S 8 und S 46). Zwischen Schöneweide und Adlershof müssen Fahrgäste der S 8 bereits in die Züge der S 9 oder der S 45 umsteigen. Bis Betriebsbeginn am Montag fahren Ersatzbusse zwischen Adlershof und Grünau sowie zwischen Grünau und Königs Wusterhausen. Als Ersatz für die S 46 fährt die Linie S 45 an diesem Wochenende vom Flughafen Schönefeld bis zum Bahnhof Westend. Veränderte Abfahrtszeiten gibt es zudem im Nachtverkehr der Linie S 9.