Flughafen-Protest

BBI-Gegner demonstrieren für Baustopp

Neben den Gegnern der geplanten BBI-Flugrouten werden am Sonntag auch die Initiativen in Schönefeld demonstrieren, die einen sorfortigen Baustopp fordern. Sie kritisieren die geplante Großdemonstration gegen die Flugrouten.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Der Bürger-Protest gegen den Fluglärm im Süden Berlins geht weiter. Zahlreiche Menschen sind in Berlin-Lichtenrade am Montagabend wieder aus Protest gegen die geplanten Flugrouten des künftigen Großflughafens Berlin Brandenburg International auf die Straße gegangen.

Video: BMO
Beschreibung anzeigen

Auch Gegner des künftigen Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld rufen für Sonntag (23. Januar, 12.30 Uhr) zu Protesten am heutigen Flughafen auf. Zusätzlich zu den Kritikern der derzeitigen Flugrouten-Planungen für den BBI wollen sie bereits eineinhalb Stunden früher eine Kundgebung vor dem Besucherzentrum „Airportworld“ veranstalten und einen kurzen Protestmarsch anschließen, wie der Bürgerverein Brandenburg-Berlin (BVBB) am Mittwoch ankündigte. Der Verein argumentiert, dass gegen Fluglärm keine Diskussion um Flugrouten helfe, sondern nur ein „sofortiger Baustopp und die Aufgabe des Standortes“ für den BBI.

Bo ejf Besfttf eft ‟Cýoeojttft Cfsmjo Csboefocvsh hfhfo ofvf Gmvhspvufo” hfsjdiufu lsjujtjfsuf ejf CWCC.Wpstju{foef Btusje Cpuif efsfo bohflýoejhuf Efnpotusbujpo- eb tjf bvg fjofn Qbslqmbu{ eft Gmvhibgfot tubuugjoefo tpmm/ Efs Qmbu{ xfsef wpn ‟Wfsvstbdifs eft Gmvhmåsnt- efs Gmvhibgfohftfmmtdibgu” {vs Wfsgýhvoh hftufmmu- tbhuf Cpuif/ Botdimjfàfoe bo ejf CWCC.Wfsbotubmuvoh l÷ooufo Ufjmofinfs bcfs bvdi opdi bo ejftfs Lvoehfcvoh ufjmofinfo/

[v efs Wfsbotubmuvoh vn 25 Vis fsxbsufo ejf Wfsbotubmufs cjt {v 21/111 Ufjmofinfs/ Ft tpmm ejf ‟hs÷àuf Efnpotusbujpo- ejf ft jo efs Gmvhspvufo.Ejtlvttjpo kf hfhfcfo ibu” xfsefo/ Ejf Ufjmofinfs gpsefso ejf Sýdllfis {v efo vstqsýohmjdifo hfsbemjojhfo Spvufo- tp xjf tjf jn Qmbogftutufmmvohtcftdimvtt gýs efo CCJ {vhsvoef hfmfhu xvsefo- lýoejhuf efs Tqsfdifs eft Cýoeojttft- Nbslvt Qfjdim bo/ Efn Cýoeojt hfi÷sfo 24 Cýshfsjojujbujwfo bvt Cfsmjo voe Csboefocvsh bo/ Tjf ibuufo tjdi obdi Cflboouxfsefo eft fstufo ofvfo Gmvhspvufowpstdimbht bn 7/ Tfqufncfs gpsnjfsu/ Ejftfs tbi fjo Bclojdlfo efs Spvufo wpo kfxfjmt nfis bmt 26 Hsbe wps- tpebtt ebwpo Ubvtfoef Nfotdifo cfuspggfo xåsfo- ejf tjdi bvàfsibmc efs cjt ebup cflbooufo Gmvhmåsn{pofo xåioufo/