Berlins Eisbären

Knuts Vater Lars zieht nach Wuppertal

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: dpa / dpa/DPA

Seine Zeit in Berlin ist vorbei, die Pflicht getan. Der Vater von Berlins Eisbären Knut zieht fort. Der Zoo Neumünster hatte ihn einst nach Berlin ausgeliehen. Nun heißt die nächste Station Wuppertal. Möglicherweise hat er aber in Berlin weiteren Nachwuchs hinterlassen.

Lars ist weg. Der Berliner Zoo hat Freitagmorgen den Eisbären Lars in den Zoo Wuppertal abgegeben. „Die Kollegen haben uns angefragt, nachdem ihr Eisbär gestorben war“, erklärt Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz. Lars gehört eigentlich dem Zoo Neumünster, der sich mit dem Ortswechsel seines Eisbären aber auch einverstanden zeigte.

Lars ist der Vater von Eisbär-Promi Knut, der am 5. Dezember drei Jahre alt wird. Er hat auf einer Anlage mit den Eisbärinnen Katjuscha, Nancy und Tosca - Knuts Mutter - gelebt. „Die Damen wurden von ihm auch noch eingedeckt und jetzt müssen wir sehen, ob sie Nachwuchs bekommen.“ Die drei Bärinnen werden kommenden Woche ihr Winterrevier hinter den Kulissen beziehen. „Wir lassen sie ganz in Ruhe und beobachten mit Kameras, was passiert“, sagt Blaszkiewitz.

Erst danach könne er entscheiden, wie es mit Knut weitergeht, ob er etwa künftig die Rolle des Zuchtbären übernehmen werde. Außerdem gibt es im Tierpark noch den Eisbären Troll, der übrigens im Zoo Wuppertal geboren iwurde. Troll lebt mit der Bärin Aika zusammen, die er im Frühjahr gedeckt habe. Doch sei die fast 29-jährige Aika wahrscheinlich schon zu alt, um noch Nachwuchs zu bekommen, sagt Blaszkiewitz.

Lars war aus Neumünster nach Berlin zu Zuchtzwecken ausgeliehen worden. Nach Paarung mit der Berliner Eisbärin Tosca kam im Dezember 2006 Knut zur Welt. Weil die Mutter das Junge verstieß, zog der mittlerweile verstorbene Pfleger Thomas Dörflein es per Hand aufgezogen. Seither ist der Eisbär eine Attraktion. Anfang September bekam Knut mit Eisbärin Giovanna, die auch Gianna genannt wird, eine Gefährtin. Beide Tiere sind allerdings noch nicht geschlechtsreif und nähern sich nur langsam einander an.

Im Juli hatten sich der Zoo Berlin und der Tierpark Neumünster nach einem zweimonatigen Rechtsstreit auf den dauerhaften Verbleib Knuts in Berlin geeinigt. Der Zoo zahlt 430.000 Euro an den Tierpark und wurde auch juristisch Eigentümer des Tieres. Mit Giovanna kamen aus München auch die 32-jährige Eisbärdame Lisa und der zwölf Jahre alte Joghi nach Berlin. Sie kamen im Tierpark im Stadtteil Friedrichsfelde unter. Grund für den Umzug sind neunmonatige Sanierungsarbeiten im Münchner Tierpark Hellabrunn.

( tal/ddp/sh )