Film

Dustin Hoffman tippt auf deutschen Sieg bei EM

Der Hollywoodstar sieht die deutschen Fußballer als Favoriten bei der Europameisterschaft. "Ich tippe, dass Deutschland im Finale gewinnt – und ich habe noch nie falsch gelegen", sagte Dustin Hofman in Berlin. Der 70-Jährige präsentierte hier den Animationsfilm "Kung Fu Panda".

Foto: mgo/mt / DDP

Hollywoodstar Dustin Hoffman (70) sieht die deutschen Fußballer als Favoriten bei der Europameisterschaft. „Ich tippe, dass Deutschland im Finale gewinnt – und ich habe noch nie falsch gelegen“, sagte der Schauspieler am Abend. „Verraten Sie aber den Spaniern nicht, dass ich das gesagt habe.“ Hoffman stellte in Berlin den Animationsfilm „Kung Fu Panda“ vor.

Der Pummel-Panda schwankte und wankte in Gestalt von Schauspieler Jack Black am Montag aufs Podium. Im Shaolin-Tempel an der Bundesallee. Eben noch hatten buddhistische Mönche mit Instrumenten und Gesängen eine den Geist beruhigende Glückszeremonie abgehalten ("für den Film und die Anwesenden"), schon stieg der Hektik-Level wieder schlagartig.

Oscar-Preisträger Dustin Hoffman robbte auf Knien bis zu seinem Platz. Präsentiert wurde die Animations-Komödie "Kung Fu Panda", die am Abend im Cinestar Sony Center Premiere feierte. Der Film erzählt die Geschichte von Po, dem Panda (Jack Black, synchronisiert von Hape Kerkeling). Der Bär mit dem losen Mundwerk träumt davon, ein berühmter Kung Fu-Kämpfer zu sein. Master Shifu (Dustin Hoffman, Synchronisation Gottfried John) muss aus dem naschsüchtigen Taugenichts Po einen Furcht einflößenden Krieger machen, der aufgrund einer Prophezeiung als "Erwählter" ausgemacht wurde und der nun das "Tal des Friedens" retten soll.

"Ich hatte Vorurteile gegenüber Animationsfilmen", sagte Hoffman. "Inzwischen glaube ich, dass sie eine neue Kunstform sind. Menschen können als Tiere dargestellt werden. Cosma Shiva Hagen (synchronisierte Lucy Liu) wurde während der Pressekonferenz als "Multitalent" umschmeichelt. Auf die Frage, als was sie sich selbst sehe, antwortete sie ironisch: "Als Model, Kosmopolitin, Quereinsteigerin ... nein, Kosmonautin." In welchen Dingen ihr Mutter Nina Hagen Vorbild gewesen sei? "Mit ihrer Freiheit, Toleranz" und direkten Art. Ob sie Abschreckendes benennen könnte? "Ich will nicht lästern."

Die Stimmung auf dem Podium: witzig, locker. Kerkeling: "Als das Angebot für den Film kam und Dreamworks anrief, habe ich gedacht, was jeder denkt: 'Geil, Hollywood." Hoffman über die schwangere Bettina Zimmermann, die Angelina Jolie synchronisierte: "Sie durfte auch einen Abend mit Brad Pitt verbringen." Bettina Zimmermann lachend: "Bei mir wird es aber nur ein Kind." Hoffman wohnte mit Ehefrau Lisa im "Adlon", am Montag Vormittag waren die beiden an der Friedrichstraße unterwegs. Hoffman spricht selbst kein Deutsch: "Aber meine Tochter Rebecca. Sie hat an der FUUUUK studiert. So heißt das doch, oder? Seltsames Wort." Gemeint hatte Hoffman die Freie Universität (FU).

Mit Kung Fu habe er persönlich nichts am Hut: "Ich war früher Tennisspieler. Außerdem finde ich Küssen und Umarmen besser als Kampfsport." Rollenangebote spreche er nicht in der Familie ab. "Soll ich Ihnen die Wahrheit sagen? Ein Schauspieler nimmt eine Rolle, die ihm angeboten wird, an." Ansonsten hätte er, als seine Kinder in das gewisse Alter gekommen seien, ja auch in Pornos mitspielen müssen. "Kung Fu Panda" (Dreamworks, Paramount und Universal Pictures) kommt am 3. Juli in die deutschen Kinos.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.