Bären-Umzug

Berlins Eisbär Knut bekommt Freundin aus München

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: picture-alliance/ dpa

Eisbär Knut im Berliner Zoo soll schon in einer Wochen eine Freundin bekommen. Weil ihr Zuhause in München saniert wird, ziehen drei Eisbären von München nach Berlin – darunter auch die Bärin Gianna. Sie soll Bekanntschaft mit Knut machen.

Eisbär Knut ist allmählich kein Kind mehr – und schon mehrfach war die Rede davon, dass er eine Gefährtin bekommen soll. Nun scheint es klar: Eine Eisbären-Dame aus München zieht nach Berlin, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

Das Eisbärtrio Yoghi, Lisa und Gianna steht kurz vor dem Umzug – und die knapp dreijährige Gianna soll im Zoologischen Garten das Junggesellenleben von Eisbär-Star Knut beenden. Yoghi und Lisa sollen im Tierpark Friedrichsfelde im Ostteil Berlins leben.

Die Bayern-Bären siedeln bereits nach dpa-Informationen am Montag oder Dienstag nächster Woche in die Hauptstadt um, weil im Tierpark Hellabrunn vom 9. September an das Bärengehege modernisiert wird. Die Zooleitungen vereinbarten offiziell Stillschweigen. Vom Zoo Berlin hieß es lediglich, es werde „zu gegebener Zeit“ eine Pressemitteilung geben. Presse, Fotografen und Filmkameras sollen erst zugelassen werden, wenn die Aktion geglückt und vor allem friedlich über die Bühne gegangen ist. Die Experten in beiden Zoos fürchten, dass der Umzug nicht unbedingt der Beginn einer großen Freundschaft unter den unberechenbaren Bären werden könnte.

Knut und Gianna, das soll zum Ende des oft und viel kritisierten Junggesellenlebens der Berliner Zoo-Attraktion deshalb zunächst nur eine „Schnüffel-Liebe“ sein. Die beiden großen, längst stattlich gewachsenen Raubtiere mit gut 250 Kilo Kampfgewicht, sollen sich langsam aneinander gewöhnen und eine Weile durch Gitter getrennt sein.

Persönliche Bären-Erfahrung hat der gut zweieinhalbjährige Knut bisher nur dank der im Hinterhof seines Geheges lebenden Kragenbärin Mäuschen. Die mehr als 40 Jahre alte „Oma“, die dort seit vier Jahren mit einer kleinen Katze zusammen ihr Gnadenbrot verzehrt, war allerdings kaum zum Spielen mit Knut bereit. Und als Knut-Ziehvater Thomas Dörflein, der im September 2008 starb, zu Lebzeiten seinen berühmten Schützling einmal zu dessen Eisbärvater Lars führte, wollte dieser ihn sofort angreifen. Knut flüchtete entsetzt.

Die bange Zoo-Frage, was er nun mit Gianna anfangen wird, wenn diese leibhaftig Knuts Leben möglicherweise auf den Kopf stellt, erscheint nach diesem Erlebnis durchaus berechtigt. Die Bärin ist eine recht drallige Münchenerin und hat noch einige Pfunde mehr an der Hüfte als der Berliner „Hausherr“.

( dpa/sh )