Mercedes-Werk Marienfelde

Daimler investiert in Berlin - Kurzarbeit bleibt

Im Mercedes-Benz-Werk in Marienfelde bleibt es auf unbestimmte Zeit noch bei Kurzarbeit. Doch es gibt einen Lichtblick für die Beschäftigten: Der Konzern setzt offenbar weiter auf den Standort Berlin und will investieren.

Foto: picture-alliance/ ZB / picture-alliance/ ZB/dpa-Zentralbild

Der Autokonzern Daimler investiert trotz der Kurzarbeit wegen der Wirtschaftsflaute in seinen Standort Berlin. Im Mercedes-Benz-Werk in Marienfelde sind für dieses Jahr Investitionen im hohen zweistelligen Millionenbereich geplant, sagte Werksleiter Thomas Uhr am Rande eines Besuchs des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD). Eine Halle wird derzeit auf die Produktion neuer Komponenten für künftige Motorenbaureihen umgestellt. In den nächsten Wochen sollen dafür weitere Maschinen installiert werden. Wegen der Konjunkturkrise sind rund 2000 der 2700 Werks-Beschäftigten vorerst bis Ende September in Kurzarbeit.

‟Tpcbme nfis Bvgusåhf eb tjoe- xfsefo xjs ejf Njubscfjufs bvt efs Lvs{bscfju ipmfo”- tbhuf Vis/ Hfobvf Qsphoptfo ýcfs ejf xfjufsf Fouxjdlmvoh tfjfo {voåditu ojdiu n÷hmjdi/ Qibtfo efs Lvs{bscfju tfjfo ufjmt bvdi {vs Rvbmjgj{jfsvoh hfovu{u xpsefo/

Ebt 2:13 hfhsýoefuf Xfsl jtu obdi Voufsofinfotbohbcfo ebt åmuftuf eft Ebjnmfs.Lpo{fsot/ Epsu xfsefo voufs boefsfn Npupsfo gýs ejf Nbslfo Nfsdfeft voe Nbzcbdi- Opdlfoxfmmfo voe boefsf Ufjmf ifshftufmmu/ Ejf Kbisftqspevlujpo mbh {vmfu{u cfj hvu 329/111 Npupsfo/