Krankenhäuser

Die Charité plant einen neuen Klinikbau in Mitte

Der Aufsichtsrat der Charité hat am Montagabend einen Klinkneubau mit 680 Betten in Mitte beschlossen. Unklar ist indes, wie das Projekt finanziert werden soll. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) kritisierte die Planungen. Er fordert ein Gesamtkonzept für die Klinikstandorte des Universitätsklinikums.

Foto: Michael Brunner

Der Aufsichtsrat der Universitätsklinik Charité hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, dass am Standort Mitte ein neues Klinikum gebaut werden soll. Der Klinikneubau würde nach Kalkulationen des Charité-Vorstandes 347 Millionen Euro kosten und über 680 Betten verfügen. Das sanierungsbedürftige DDR-Bettenhochhaus in Mitte würde nur noch teilweise von der Charité genutzt. Die oberen Etagen sollen an Firmen vermietet werden. Der Charité-Neubau würde in 75 Monaten entstehen.

Völlig unklar ist indes, wie das Projekt finanziert werden soll. Die Landesregierung hatte der Charité 330 Millionen Euro zur Sanierung ihrer Standorte zugesagt. Nun verschlingt der gerade beschlossene Neubau in Mitte mehr, als das Land bereitstellen will. Die Charité hat ihren Sanierungsbedarf auf 619 Millionen Euro beziffert.

Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) kritisierte die Planungen. Der Senator vermisst vom Charité-Vorstand eine Perspektive für alle drei Haupt-Klinikstandorte in Mitte, Wedding (Virchow-Klinikum) und Steglitz (Benjamin Franklin). „Wir brauchen ein Gesamtkonzept für die Charité, das sich mit allen Standorten befasst“, sagte Nußbaum. Der Finanzbedarf müsse „auf den Tisch gelegt werden“. Die Charité habe sich mit dem Neubau in Mitte für die teuerste Sanierungsvariante entschieden, die nur Mitte betreffe und die nun die Steuerzahler tragen soll. Ziel der Klinikfusion der Charité mit dem Benjamin Franklin sei es aber gewesen, dass die Uniklinik wirtschaftlicher werde, sagte Nußbaum, der auch Mitglied des Aufsichtsrates der Charité ist. „Nur, wenn die Charité wirtschaftlicher wird, sind auch die Arbeitsplätze in der Klinik gesichert, und es ist eine gute Krankenversorgung gewährleistet und eine hervorragende Forschung“, sagte Nußbaum. Wegen der unsicheren Finanzierung ist unklar, ob der Klinikneubau überhaupt realisiert werden kann.