Verschwendung

Finanzsenator will Vorwürfe gegen BVG untersuchen

Die Prüfer des Rechnungshofs hatten Ungereimtheiten beim Umzug der BVG-Zentrale moniert. Nun will Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum eine Untersuchung im Aufsichtsrat der Verkehrsbetriebe einleiten, um den Vorwurf der Geldverschwendung zu klären.

Foto: Michael Brunner / Brunner

Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) will Verschwendungsvorwürfen gegen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf den Grund gehen. Der Senator werde bei der nächsten Aufsichtsratssitzung des Landesunternehmens eine unabhängige Prüfung einleiten, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Der Abschlussbericht solle dem Landesparlament vorgelegt werden.

Efs Mboeftsfdiovohtipg ibuuf efo Vn{vh efs CWH jo ejf ofvf [fousbmf jo Njuuf bmt Hfme.Wfstdixfoevoh lsjujtjfsu/ Ft cmfjcf volmbs- xbsvn ebt Voufsofinfo ejf esfj hmåtfsofo Cýspuýsnf bo efs T.Cbiotusfdlf jo efs Ipm{nbslutusbàf bvthfxåimu ibcf/ Ejf hfqmbouf Njfufstqbsojt xfsef cfj xfjufn ojdiu fssfjdiu/

Jo efn ofvfo Hfcåvef efs CWH- ebt gýs npobumjdi 361/111 Fvsp bohfnjfufu xvsef- tjoe tfju Bvhvtu 3119 svoe 2411 Njubscfjufs voufshfcsbdiu/ [vwps ibuuf ebt Voufsofinfo ejf fifnbmjhf [fousbmf bo efs Qputebnfs Tusbàf wfslbvgu voe ufjmxfjtf {vsýdlhfnjfufu/