Tiere

Trotz sinkender Knut-Erlöse macht der Zoo Gewinn

Der kleine Eisbär Knut war für den Berliner Zoo die Attraktion schlechthin. Obwohl der inzwischen erwachsene Publikumsliebling nicht mehr den Niedlichkeitsfaktor des kleinen Eisbärenbuben erfüllt, zieht er immer noch reichlich Besucher an. Auch 2008 hat der Berliner Zoo Gewinne erzielt.

Der Zoologische Garten Berlin hat trotz deutlich gesunkener Marketing-Erlöse rund um Eisbär-Star Knut im Vorjahr rund 1,6 Millionen Euro Überschuss erzielt. Diese positive Bilanz bei einem Umsatz von etwa 16,2 Millionen Euro zog am Donnerstag bei der Zoo-Hauptversammlung die kaufmännische Leiterin Gabriele Thöne.

Vor mehreren hundert Aktionären würdigte der wegen der Operation nach einem Affenbiss verhinderte Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz in seiner verlesenen Rede die 2008 gestorbenen Tierpfleger Andreas Lochmann (49) und Thomas Dörflein (44). Blaszkiewitz bezeichnete Knut-Ziehvater Dörflein als „beispielhaft und vorbildlich“.

Mehr Informationen auf der Interseite des Zoo