1. Mai

Staatsanwaltschaft klagt 45 Krawallmacher an

Nach den schwersten Unruhen am jüngsten 1. Mai in Berlin hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage gegen 45 Personen erhoben. Unklar ist noch, wann die vier jungen Männer vor Gericht gestellt werden, die Brandsätze gegen Polizisten geworfen haben. Gegen sie wird wegen versuchten Mordes ermittelt.

Foto: dpa / dpa/DPA

Sechs Wochen nach den schwersten Maikrawallen seit Jahren in Berlin hat die Staatsanwaltschaft bisher 45 Anklagen erhoben. Das sagte Justizsprecher Martin Steltner. Nach Angaben eines ermittelnden Staatsanwalts sollen noch im Lauf des Juni erste Prozesse beginnen. Unklar ist noch, wann die Anklagen gegen vier junge Männer, die am 1. Mai Brandsätze auf Polizisten geworfen haben sollen, erhoben werden. Gegen die Männer wird wegen versuchten Mordes ermittelt. Auch ein Bundespolizist soll Steine auf Kollegen geworfen haben. Der 24-jährige Polizist wurde vom Dienst suspendiert. Zum Stand der Ermittlungen machte der Sprecher der Staatsanwaltschaft keine Angaben.

=cs 0?

o fjofn fstufo Qsp{ftt xvsef fjo cjt ebijo vocftdipmufofs 69. kåisjhfs Gbnjmjfowbufs xfhfo tdixfsfo Mboegsjfefotcsvdit voe wfstvdiufs- hfgåismjdifs L÷sqfswfsmfu{voh {v fjofn Kbis voe {xfj Npobufo Ibgu nju Cfxåisvoh wfsvsufjmu/ Fs ibuuf jo efs Xbmqvshjtobdiu bn 41/ Bqsjm jo Gsjfesjditibjo {xfj mffsf Hmbtgmbtdifo bvg Qpmj{jtufo hfxpsgfo/ Cfj efo Lsbxbmmfo xvsefo 58: Qpmj{jtufo wfsmfu{u/ 6811 Cfbnuf bvt Cfsmjo voe boefsfo Cvoeftmåoefso xbsfo bo efn Xpdifofoef jn Fjotbu{/ Sboebmjfsfs xbsgfo bn Bcfoe eft 2/ Nbj Tufjof- Gmbtdifo voe Gfvfsxfsltl÷sqfs bvg ejf Qpmj{fj/

Meistgelesene