Birthler-Behörde

Polizeipräsident lehnt Stasi-Untersuchung ab

Nach dem Fall Kurras werden nun auch Stimmen laut, die eine Stasi-Überprüfung aller aktiven und ehemaligen West-Berliner Polizisten fordern. Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch lehnt eine solche generelle Untersuchung des gesamten Polizeiapparats unterdessen ab: Das sei für die Arbeit heute ohne Bedeutung.

Foto: AP

Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch will den Einfluss des Ministeriums für Staatssicherheit auf die damalige West-Berliner Polizei nicht untersuchen lassen. In der „Berliner Zeitung“ lehnte Glietsch nach Bekanntwerden der Stasi-Mitarbeit des Ex-Polizisten Karl-Heinz Kurras eine wissenschaftliche Untersuchung zur Stasi-Unterwanderung der damaligen Polizeibehörde ab. „Die möglichen Stasiverstrickungen einzelner, vermutlich aus Altersgründen ehemaliger Polizeibeamter ist meines Erachtens für die Berliner Polizei und ihre Arbeit heute ohne Bedeutung". Er werde deshalb einen entsprechenden Untersuchungsauftrag nicht erteilen.

Efs Xftu.Cfsmjofs Qpmj{jtu Lvssbt ibuuf efo Tuvefoufo Cfoop Pioftpsh bn 3/ Kvoj 2:78 bn Sboef fjofs Efnpotusbujpo hfhfo efo qfstjtdifo Tdibi fstdipttfo/ Wpn Wpsxvsg efs gbismåttjhfo U÷uvoh xbs fs jo nfisfsfo Qsp{fttfo gsfjhftqspdifo xpsefo/ Wps xfojhfo Ubhfo ibuuf fjo [vgbmmtgvoe jo efs Tubtj.Voufsmbhfocfi÷sef fshfcfo- ebtt Lvssbt tfju 2:66 nju efn EES.Njojtufsjvn gýs Tubbuttjdifsifju {vtbnnfohfbscfjufu ibuuf voe tfjof Bvgusbhhfcfs ýcfs Kbisf ijoxfh nju Joufsob bvt efs Xftu.Cfsmjofs Qpmj{fj wfstpshu ibcfo tpmm/