Ermittlungen

Tote in Kampfsportschule - Polizei verhaftet Mann

Im Fall der in einer Berliner Kampfsportschule gefundenen Frauenleiche hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen - den 44 Jahre alten Freund der getöteten Martina H. Der Mann hat gestanden, seine Freundin geschlagen zu haben.

Foto: BMO

Gegen den Kampfsportler Ronald R., der im Verdacht steht, seine Freundin getötet zu haben, ist am Dienstag Nachmittag Haftbefehl erlassen worden. Wie Justizsprecher Michael Grunwald mitteilte, hat der 44-Jährige bei seiner Vernehmung gestanden, die 24-jährige Frau geschlagen zu haben. Eine Tötungsabsicht habe er allerdings glaubhaft bestritten. Der ursprüngliche Tatvorwurf des Totschlags wurde inzwischen in Körperverletzung mit Todesfolge abgeändert.

Am Sonntag war die Leiche der Medizinstudentin Martina H. in der Kampfsportschule von R. an der Hoppestraße in Reinickendorf entdeckt worden, nachdem sie dort bereits mehrere Tage gelegen hatte. Nach Informationen von Morgenpost Online haben Schüler die Polizei alarmiert. Sie hätten sich gewundert, das ihnen R. vehement den Zugang zu dem Raum verwehrte hatte, in dem später die Leiche der jungen Frau gefunden wurden.

Nach den bisherigen Ermittlungen gehen die Beamten der 5. Mordkommission von Eifersucht als Tatmotiv aus. Die Beziehung von Täter und Opfer steckte offenbar in einer Krise, zwischenzeitlich hatten sich beide schon einmal getrennt. Ronald R. soll nach Aussagen von Bekannten des Paares überaus eifersüchtig gewesen sein. Der letzte Streit zwischen beiden eskalierte offenbar und endete tödlich.