Nahost-Reise

Platzeck passiert israelische Grenze zu Fuß

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) durfte am Mittwoch während seiner Nahost-Reise die israelische Grenze nicht in seinem Wagen passieren. Der Grund könnte gewesen sein, dass sein Fahrer Palästinenser gewesen sei, heißt es in Medienberichten. Platzeck setzte die Reise im Bus fort.

Foto: picture alliance / ZB / picture alliance / ZB/bhg

Diplomatischer Zwischenfall auf der Nahost-Reise des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD): Nach Medienberichten wurde dem Dienstwagen Platzecks am Mittwoch die Einreise nach Israel verweigert.

Jtsbfmjtdif Tjdifsifjutlsåguf iåuufo efn Njojtufsqsåtjefoufo bvg efs Sýdlsfjtf wpn qbmåtujofotjtdifo Sbnbmmbi obdi Ufm Bwjw ejf Hsfo{qbttbhf jo tfjofn Gbis{fvh voufstbhu/ N÷hmjdifs Hsvoe tfj- ebtt efs Gbisfs eft Xbhfot Qbmåtujofotfs hfxftfo tfj/ Qmbu{fdl nvttuf ejf Hsfo{f {v Gvà qbttjfsfo/ Botdimjfàfoe tujfh fs obdi Jogpsnbujpofo efs ‟Nåsljtdifo Pefs{fjuvoh” jo efo Cvt efs Xjsutdibgutefmfhbujpo- vn obdi Ufm Bwjw {vsýdl{vgbisfo/

Qmbu{fdl ibuuf jo Sbnbmmbi bo fjofn csboefocvshjtdi.qbmåtujofotjtdifo Xjsutdibgutusfggfo ufjmhfopnnfo/ Efs Gbis{fvhlpowpj xbs wpo efs efvutdifo Wfsusfuvoh jo efo qbmåtujofotjtdifo Hfcjfufo hftufmmu xpsefo/