Bauprojekt

Bis 2012 entsteht der Monroe-Park in Lichterfelde

Einst wurde das Areal an der Goerzallee als Hauptsitz der Telefunken-Werke genutzt. Künftig sollen dort nach den Plänen von Stararchitekt Sergei Tchoban Wohnungen, Lofts und Townhouses entstehen. Nachdem das Projekt stockte, wird jetzt mit dem Verkauf der Immobilien begonnen.

Foto: picture-alliance/ ZB / dpa-Zentralbild

Der Bau von 200 Wohnungen, Lofts und Townhouses im Monroe-Park an der Lichterfelder Goerzallee geht weiter. Nach der Insolvenz von Lehman Brothers hat die Berliner Unternehmensgruppe S+P Real Estate die Anteile der US-Investmentbank übernommen und mit dem Vertrieb der Wohnungen begonnen. Dieser läuft nicht wie üblich über einen Makler, sondern über das neue Internetportal www.fellowhome.de . Interessierte Käufer können dort bereits einen virtuellen Rundgang durch die gewünschte Immobilie unternehmen. Der Quadratmeterpreis für Wohneigentum im Monroe-Park beginnt bei etwa 2000 Euro.

Während der Vertrieb jetzt startet, geht der Bau des 70-Millionen-Projekts erst im September weiter. Die Finanzierung sei über Eigenkapital und eine Bank gesichert, sagte Udo Schloemer, Vorstand der S+P Real Estate. Etwa drei Jahre veranschlagt er für die Realisierung des gesamten Wohnprojekts, das in den denkmalgeschützten Fabrikhallen des ehemaligen Telefunken-Werks entstehen wird. Für die Gestaltung der verschiedenen Wohntypen – vom Loft über Penthouse bis zur Singlewohnung – ist Stararchitekt Sergei Tchoban zuständig.

Der Monroe-Park ist nach Unternehmensangaben das zurzeit größte denkmalgeschützte Wohnprojekt Deutschlands. 20.000 Quadratmeter Geschossfläche werden komplett saniert und mit einem Staffelgeschoss von circa 5000 Quadratmetern für Penthäuser und Dachterrassen aufgestockt. Die Außenflächen des Areals umfassen mehr als 45.000 Quadratmeter. Ursprünglich wurde die Anlage, die zwischen den Jahren 1937 und 1940 von dem Industriearchitekten Hans Hertlein errichtet wurde, als Hauptsitz der Telefunken-Werke genutzt. In der perfekt erhaltenen Bausubstanz sollen knapp 200 Wohneinheiten entstehen. Die Wohnungsgrößen betragen zwischen 50 und 180 Quadratmetern.

Auf dem Gelände des alten Telefunken-Werkes werden neben dem Monroe-Park noch zwei weitere Wohnbauprojekte mit Lofts und Studentenwohnungen, eine private und eine staatliche Schule, eine Kita und ein Treffpunkt mit Einkaufsmöglichkeiten gebaut. kla/sei

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.