Gewalt im öffentlichen Nahverkehr

Fahrgast würgt am Kudamm einen Busfahrer

Gleich fünf Fahrer von Bussen oder Straßenbahnen mussten sich während ihres Osterdienstes Angriffen von Fahrgästen erwehren. Einer der Fahrer wurde sogar am Sonntagvormittag am belebten Kurfürstendamm gewürgt.

In der Nacht zu Montag hat ein Fahrgast einen Busfahrer in Reinickendorf angegriffen. Gegen Mitternacht bestiegen zwei unbekannte Männer am Flughafen Tegel den Bus der Linie 128 und baten den 51-jährigen Fahrer um eine Auskunft. Beim Verlassen des Busses schlug einer der Männer plötzlich auf den Fahrer ein. Anschließend flüchteten die beiden. Rettungskräfte brachten den 51-Jährigen mit einer Platzwunde zur Behandlung in ein Krankenhaus.

In der gleichen Nacht bewarfen Jugendliche in Hellersdorf zwei Linienbusse mit Flaschen. Gegen 0.40 Uhr bemerkte der 46-jährige Fahrer der Linie N 90 in der Wernerstraße, wie Flaschen gegen sein Fahrzeug geworfen wurden und alarmierte die Polizei. Gegen 1.10 Uhr warfen wiederum Personen am selben Ort Flaschen gegen einen Bus der Linie N 90. Die alarmierte Polizei stellte nach Aussagen von Zeugen in der Nähe drei 16-jährige Jugendliche fest, die zugaben, vom Balkon ihrer Wohnung die Busse beworfen zu haben. Beide Busse wurden leicht beschädigt.

Schon am Sonntagvormittag hatte es einen Angriff auf einen Busfahrer in Wilmersdorf gegeben, wie jetzt bekannt wurde. Ein 40-jähriger Mann betrat gegen 11 Uhr an der Haltestelle auf dem Kurfürstendamm den Linienbus. Nachdem er keine gültige Fahrkarte vorweisen konnte, forderte ihn der 49-jährige Fahrer auf, wieder auszusteigen. Daraufhin würgte der Mann den Fahrer und bespuckte ihn. Der Busfahrer konnte sich befreien und die Polizei alarmieren. Er musste sich im Krankenhaus behandeln lassen. Den Angreifer erwartet eine Anzeige wegen Körperverletzung.

In der Nacht zu Sonnabend hatte ein 21-Jähriger die Fensterscheibe einer Straßenbahn in Friedrichshain mit Steinen eingeworfen. Nach Angaben der Polizei war der Mann zuvor in der Tram von zwei 27- und 31-Jährigen geschlagen worden. Verletzt wurde niemand, alle drei Beteiligten wurden festgenommen.