Bauarbeiten

S-Bahn nach Schönefeld am Wochenende gesperrt

Nutzer der Berliner S-Bahn müssen sich am Wochenende auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Wer vom Stadtzentrum zum Flughafen Schönefeld will, muss auf die Regionalbahn oder den Bus umsteigen. Denn der S-Bahn-Verkehr zwischen Adlershof und Grünau wird komplett unterbrochen.

Ausgerechnet am Ende der Osterferien kommt es auf gleich zwei Großbaustellen der Bahn - in Adlershof und am Bahnhof Ostkreuz - zu Streckensperrungen. Diese beginnen am Freitagabend, 22 Uhr, und enden am frühen Montagmorgen.

Betroffen von den Sperrungen sind die S-Bahn-Linien nach Erkner, Lichtenberg, Königs Wusterhausen sowie alle Verbindungen nach Schönefeld. Vor allem die Fahrgäste, die zum Flughafen Schönefeld wollen, müssen sich auf eine deutlich längere Fahrzeit einrichten. Der Flughafen wird vor allem von Billigfluglinien angeflogen, die derzeit Städtetouristen in großer Zahl nach Berlin bringen.

Der S-Bahn-Verkehr zwischen Adlershof und Grünau wird am Wochenende komplett unterbrochen sein. Über die Schiene kann dann der Flughafen vom Berliner Stadtzentrum aus nur noch mit dem Regionalexpress RE 7 und der Regionalbahn RB 14 ("Airport-Express") erreicht werden. Die Züge fahren allerdings nur im Halbstundentakt. Alternativ bietet die S-Bahn drei verschiedene Bus-Verbindungen von und nach Schönefeld an.

Zu umfangreichen Arbeiten wird es auch am Bahnhof Ostkreuz kommen. Dort sollen am Wochenende die letzten beiden Brücken für die Fernbahngleise auf dem Ring per Kran eingehoben werden. Um bei der Montage der jeweils 115 Tonnen schweren Stahlteile keine Fahrgäste zu gefährden, müssen die darunter liegenden Gleise für S-Bahn und den Fernverkehr gesperrt werden. Züge der Linie S 3 (Erkner-Ostbahnhof) können daher nur bis Rummelsburg fahren. Von dort aus geht es weiter mit Bussen bis zum S-Bahnhof Nöldnerplatz. Dort besteht Anschluss an die S-Bahn-Linie S 7 (Ahrensfelde-Potsdam).

Mit den umfangreichen Arbeiten an mehreren Stellen gleichzeitig versucht die Bahn den Bauverzug aus dem Winter aufzuholen. Betroffen ist davon vor allem die 2006 begonnene Grundsanierung der sogenannten Görlitzer Bahn, also der S-Bahn-Verbindung von Treptower Park über Schöneweide und Adlershof bis nach Schönefeld. "Durch die lange Frostperiode im Winter haben wir einen Rückstand von etwa vier Wochen", sagt DB-Projektleiter Gerald Springer. Da alle Arbeiten mit Streckensperrungen verbunden seien, könnten diese "zeitlich nicht eins zu eins nach hinten verschoben werden".

Auswirkungen hat das vor allem auf die Wiedereröffnung der S-Bahn-Stationen Adlershof und Baumschulenweg. So wird der Bahnhof Adlershof nicht wie ursprünglich geplant im April, sondern Anfang Juli wieder in Betrieb genommen. Zunächst wird am 6. Juli der Bahnsteig am stadteinwärts führenden Gleis freigegeben, ab 13. Juli sollen dann auch die stadtauswärts fahrenden Züge am neuen Bahnsteig halten können. Der Eröffnungstermin für den Bahnhof Baumschulenweg verschiebt sich von Mai auf Mitte Juli.

Trotz des Bauverzugs will die Bahn die Sanierung der Gleise und Bahnhöfe der Görlitzer Bahn rechtzeitig vor der für November 2011 geplanten Eröffnung des Großflughafens BBI abschließen. Ziel der 350 Millionen Euro teuren Streckenmodernisierung ist, dass die S-Bahn-Züge künftig deutlich schneller und in kürzeren Abständen hintereinander bis nach Schönefeld und Königs Wusterhausen fahren können.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.