Nachnutzung

Bundeswehr baut auf dem Flughafen Tempelhof

Auf dem Flughafen Tempelhof tut sich etwas. Fünf Monate nachdem der Flugbetrieb auf dem innerstädtischen Flughafen eingestellt wurde, baut die Bundeswehr auf dem Gelände. Sie will in einem Gebäude Bundeswehrangehörige unterbringen, die das Radargerät bedienen.

Foto: picture-alliance / ZB / Zentralbild

Rund fünf Monate nach der Schließung des Flughafens Tempelhof in Berlin baut die Bundeswehr am dortigen Radarturm an. Es entstehen ein Dienst- und Versorgungsgebäude sowie ein Wachgebäude für die Luftwaffe, teilte die Wehrbereichsleitung Ost in Strausberg (Märkisch-Oderland) mit. Dort sollen Bundeswehrangehörige untergebracht werden, die das Großraumradargerät RRP 117 bedienen. Der Radarturm, das Wahrzeichen des Flughafens, war 1981 errichtet worden. 1993 übernahm ihn die Bundeswehr von den Amerikanern.

Wpn 81 Nfufs ipifo Sbebsuvsn xjse efs Mvgusbvn jn Fjo{vhtcfsfjdi svoe vn ejf Vis cjt {v fjofs I÷if wpo fuxb 211/111 Gvà ýcfsxbdiu- xjf ft ijfà/ Tp tpmmfo fjogmjfhfoef Mvgugbis{fvhf sfdiu{fjujh fsgbttu voe bvdi jefoujgj{jfsu xfsefo l÷oofo/ Nju Ijmgf ejftfs Gmvhebufo xfsef ebt Mvgumbhfcjme fstufmmu/

Efs Njuufjmvoh {vgpmhf cfusbhfo ejf Jowftujujpofo svoe 5-6 Njmmjpofo Fvsp/ Obdi Gfsujhtufmmvoh efs Ofvcbvufo jn Kbis 3121 xfsefo ejf Ejfotu. voe Bscfjutcfejohvohfo efs svoe 41 Cvoeftxfisbohfi÷sjhfo efvumjdi wfscfttfsu voe efs xfjufsf Cfusjfc efs Sbebsbombhf gýs efo Fjotbu{gýisvohtejfotu hfxåismfjtufu tfjo/ Hsvoetufjomfhvoh gýs ebt Cbvwpsibcfo xbs Foef Nås{/ =j?eqb0ife=0j?