Nahverkehr

U1 fährt wieder ohne Unterbrechung

| Lesedauer: 2 Minuten
Markus Falkner

Foto: Michael Brunner

Endlich: Ab Montag fahren wieder mehr S-Bahn-Züge als zuletzt. Und ein weiteres Ärgernis verschwindet gänzlich: Erstmals seit fast fünf Monaten fährt die U-Bahn-Linie U 1 wieder ohne Unterbrechung zwischen Warschauer Straße und Uhlandstraße.

Die Linie ist schon seit Oktober 2009 zwischen den Bahnhöfen Gleisdreieck und Wittenbergplatz unterbrochen. Mitte Dezember waren die Sanierungsarbeiten an den fast 100 Jahre alten Viadukten am Gleisdreieck nahezu abgeschlossen. Dann machte der Kälteeinbruch der BVG einen Strich durch die Rechnung. Bei extremen Frosttemperaturen konnten die letzten Schweiß- und Leitungsarbeiten zur Freigabe der Strecke nicht mehr erledigt, eine Bauweiche nicht ausgebaut werden. Jetzt erst kann das nachgeholt werden. Bis gestern lagen die Arbeiten trotz des erneuten Schneefalls im Zeitplan, wie eine BVG-Sprecherin bestätigte.

Die Linie U 1 ist wegen der Bauarbeiten noch bis Betriebsbeginn am Montagmorgen zwischen den Bahnhöfen Möckernbrücke und Wittenbergplatz unterbrochen. Fahrgäste werden gebeten, zwischen Wittenbergplatz und Gleisdreieck die U-Bahn-Linie U2 zu nutzen. Ein Ersatzverkehr mit Omnibussen ist zwischen Möckernbrücke und Gleisdreieck eingerichtet. Die Busse fahren über den U-Bahnhof Mendelssohn-Bartholdy-Park, um dort ein barrierefreies Umsteigen zu ermöglichen.

Entspannen soll sich am Montag auch die Situation bei der S-Bahn. Mit 30 zusätzlichen Zwei-Wagen-Einheiten sollen die Ringbahn-Linien S41und S42 im Berufsverkehr wieder im 5-Minuten-Takt bedient werden. Zudem will die S-Bahn zwischen Berlin und Potsdam zu ihrem ursprünglichen Angebot zurückkehren: Die S7 verkehrt dann tagsüber wieder zwischen Ahrensfelde und Potsdam im 10-Minuten-Takt, die S1 fährt bis Wannsee. Zum Start der Internationalen Tourismusbörse (ITB) am 10. März will die S-Bahn zudem ihr Zugangebot in Richtung Messe verstärken. Der S-Bahn-Ergänzungsverkehr zwischen Berlin Ostbahnhof und Potsdam Hauptbahnhof entfällt von Montag an.

Der S-Bahn-Verkehr ist schon seit Juni stark eingeschränkt, weil viele Züge wegen Wartungsmängeln und schadhaften Rädern in den Werkstätten stehen. Und die Fahrgäste müssen sich von Freitag an bereits auf neue Einschränkungen einstellen. Am 12. März beginnen die Bauarbeiten zur Grunderneuerung der S-Bahn-Strecke Schönholz-Tegel. Für fünf Wochen wird der Abschnitt komplett gesperrt. Zeitgleich finden auch zwischen Tegel und Hennigsdorf umfangreiche Instandhaltungsarbeiten statt. Die Linie S25 aus Teltow fährt bis zum 16. April ab Schönholz weiter bis Waidmannslust. Ersatzbusse fahren zwischen Wilhelmsruh und Hennigsdorf. Außerdem fahren stündlich Regionalzüge zwischen Gesundbrunnen und Hennigsdorf.