Internet-Konferenz

Re:publica - Die Macher

Die erste Re:publica gab es im Jahr 2007: Markus Beckedahl und Johnny Haeusler wollten "eine Konferenz, die uns gefällt und wo die gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen der Digitalisierung von denen diskutiert werden, die diese aktiv mitgestalten."

Die Unternehmen der beiden aktiven Blogger, Newthinking Communications (Beckedahl) und Spreeblick (Haeusler), veranstalten die Konferenz. In diesem Jahr steht die Veranstaltung unter der Überschrift "Shift Happens" (ungefähr: "Veränderung geschieht").

Der Berliner Markus Beckedahl, Jahrgang 1976, wurde nicht zuletzt durch sein Blog Netzpolitik.org bekannt, das er seit 2002 betreibt. Mit seiner Firma Newthinking Communications berät Beckedahl Unternehmen. Von Beckedahl und seinem Blog Beckedahl hörten und lasen mehr Menschen als je zuvor im Februar. Da erhielt Beckedahl eine Abmahnung von der Deutschen Bahn, nachdem er auf Netzpolitik.org ein Memo des Berliner Landesdatenschutzbeauftragten veröffentlicht hatte. Darin ging es um die Überwachungsaffäre bei der Bahn. Beckedahl veröffentlichte das Dokument komplett, woraufhin ihn die Bahn aufforderte, eine Unterlassungerklärung abzugeben. Die Folge waren Hilfsangebote von Politikern verschiedener Parteien und eine breite Solidaritätsaktion im Internet. Die Bahn gab schließlich auf.

Johnny Haeusler, geboren 1964 in Berlin, zählt wie Markus Beckedahl zu den bekanntesten deutschen Bloggern. Der ehemalige Gitarrist und Sänger der Rockband "Plan B" - der seinen Namen für die erste Platte von Jörg in Johnny änderte - begann in den Neunzigerjahren damit, Internet-Auftritte für Musikbands zu konzipieren und zu realisieren. Sein Internet-Unternehmen Defcom ging 2003 pleite; in der Folge kümmerte sich Häusler verstärkt um sein Blog Spreeblick . Inzwischen hat Häusler mit dem Spreeblick Verlag eine ganze Reihe von Blogs zu einem Netzwerk versammelt.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.