Flughafen-Nachnutzung

Landesbibliothek soll nach Tempelhof ziehen

Der Senat hat offenbar noch einen neuen Plan zur Nachnutzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Die Berliner Zentral- und Landesbibliothek könnte künftig dort ihren Sitz haben. Für einen Neubau auf dem Gelände sollen rund 270 Millionen Euro kalkuliert worden sein.

Der Berliner Senat plant laut RBB-Abendschau einen Neubau für die Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) auf dem Gelände des früheren Flughafens Tempelhof. Nach Informationen des Senders haben sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und die Fraktionschefs von SPD und Linkspartei im Abgeordnetenhaus, Michael Müller und Carola Bluhm, auf dieses Vorhaben verständigt.

Die ZLB ist bisher an zwei Standorten in der Breite Straße in Mitte und in der Amerika-Gedenkbibliothek am Halleschen Tor untergebracht und leidet seit Jahrzehnten unter baulichen Mängeln und massiver Raumnot. Für den Neubau am Rande des Tempelhofer Damms würden rund 270 Millionen Euro kalkuliert.

Der Sprecher von Kulturstaatssekretär André Schmitz sagte dazu, es existierten in der Tat Pläne für einen Ausbau der Zentralbibliothek. Dafür gebe bisher mehrere Optionen – den Ausbau der bisherigen Standorte, die Erweiterung der Amerika- Gedenkbibliothek oder „ein Neubau auf freiem Gelände“, wozu auch Tempelhof gehören könne. Von diesen Plänen unberührt bleibe die Absicht, der Zentral- und Landesbibliothek auch im künftigen Schloss- Neubau (Humboldt- Forum) eine Fläche von 5000 Quadratmetern zur Verfügung zu stellen.