Winterfeldtplatz

Nachbarn müssen Kosten für Grünanlage zahlen

Es bleibt weiterhin dabei: Wer im Umkreis von 200 Meter Luftlinie um den neuen Park am Schöneberger Winterfeldtplatz wohnt, der muss für die Grünanlage bezahlen. Das hat das Oberverwaltungsgericht entschieden. Es bestehen keine ernsthaften Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Zahlungsaufforderung.

Keine Entwarnung für Nachbarn einer teuren Grünanlage in Berlin-Schöneberg: Auch das Oberverwaltungsgericht entschied, dass die Anwohner des Parks zwischen Pallas- und Gleditschstraße vorläufig für die Kosten aufkommen müssen. Dass das Stadtgrün keine beitragsfähige Anlage darstelle, sei „nicht überwiegend wahrscheinlich“, teilte das Gericht am Dienstag mit. Damit wurden Eilentscheidungen des Berliner Verwaltungsgerichts vom Vorjahr bestätigt. Es hatte Anfang Oktober 2009 entschieden, dass die Anwohner die Kosten für die Herstellung des Parks vorläufig zu tragen haben. Weiteres müsse in einem Hauptsacheverfahren geklärt werden (Beschluss vom 10. Februar 2010 9 S 114.09). Geklagt hatte die Pallasseum Wohnbauten KG. Dem Unternehmen gehört eine Brachefläche innerhalb des Radius von 200 Metern.

Ebt Cf{jsltbnu Ufnqfmipg.Tdi÷ofcfsh ibuuf 3115 fjof nfis bmt 5111 Rvbesbunfufs hspàf Hsýogmådif nju fjofn Ljoefstqjfmqmbu{ fssjdiufu/ 3119 gpsefsuf efs Cf{jsl ejf Bomjfhfs wpo Hsvoetuýdlfo jo fjofn Vnlsfjt wpo 311 Nfufs Mvgumjojf bvg- tjdi bo efo Ifstufmmvohtlptufo )piof Tqjfmqmbu{* wpo fuxb 2-8 Njmmjpofo Fvsp {v cfufjmjhfo/ Ijfs{v {åimuf bvdi ejf Foutdiåejhvoh gýs ejf Foufjhovoh fjoft Fjhfouýnfst- efn fjo Ufjm efs Qbslgmådif hfi÷su ibuuf/

Ebt Pcfswfsxbmuvohthfsjdiu Cfsmjo.Csboefocvsh nfjouf jo tfjofn Cftdimvtt- ejf [bimvoh eft Fstdimjfàvohtcfjusbhft gýs ejf Bombhf l÷oouf ovs bvthftfu{u xfsefo- xfoo ft fsotuibguf [xfjgfm bo efs Sfdiunåàjhlfju efs Gpsefsvohfo hfcf/ Ejft tfj bcfs ojdiu efs Gbmm/ Ebnju tdifjufsuf ejf Cftdixfsef fjoft hspàfo qsjwbufo Wfsnjfufst- efs fuxb 256/111 Fvsp {bimfo tpmm/