Grabstelle

Eisberg-Gedenkstein für Knuts Pfleger Dörflein

Noch immer pilgern täglich Knut-Fans an das Grab von Tierpfleger Thomas Dörflein. Nun bekommt der vor einem halben Jahr plötzlich an Herzversagen verstorbene Ziehvater des berühmten Berliner Eisbären einen ganz besonderen Ehrenstein.

Foto: ddp / DDP

Auf das Grab von Knut-Tierpfleger Thomas Dörflein kommt ein Gedenkstein in Form eines Eisbergs. Die RBB-Abendschau berichtete am Mittwoch, dass der Spandauer Steinmetz Bernd Kuhne das Stück aus einem 600 Kilogramm schweren weißen Marmorstein geschaffen hat.

Dörflein, der dem Berliner Eisbär-Star Knut dank seiner monatelangen Handaufzucht das Leben gerettet hat, war im September vergangenen Jahres im Alter von 44 Jahren einem Herzversagen erlegen.

Der Gedenkstein soll in Kürze, wenn kein Frost mehr droht, an der Grabstelle Dörfleins auf dem Spandauer Friedhof „In den Kisseln“ gesetzt werden.

Noch immer legen täglich viele Berliner und Besucher von außerhalb auf dem Friedhof Blumen und andere Zeichen ihrer Trauer nieder.

Der Spandauer Steinmetz sagte, der Grabstein werde Dörfleins Mutter gratis übergeben. „Thomas Dörflein handelte so menschlich und natürlich, das muss auf diese Weise honoriert werden“, sagte er.

Dörflein selbst war durch seinen Einsatz fast so berühmt geworden wie der Bär. Mehrere Millionen Menschen erlebten im Zoologischen Garten die „Knut-Show“, in der Dörflein zwei Mal täglich vor Publikum mit dem Bären spielte. dpa/mim

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.