Berliner Comiczeichner

(C) Tom

Foto: TOM

©Tom (sprich: C-Tom) heißt eigentlich Thomas Körner. Bekannt ist er vor allem durch seine dreiteiligen Comic-Streifen „touché“, die seit 1991 in der taz erscheinen. „Das tägliche Produzieren ist manchmal gar nicht so leicht“, sagt der Cartoonist. Als kleiner Junge las Körner vor allem Comics von Gary Larson und Bill Watterson. Seine Heimat ist Süddeutschland. „Das Leben und die Menschen sind dort langsamer – da würde man mindestens sechs Bilder für eine Geschichte brauchen, die man in Berlin in drei Bildern zeichnet.“ Seit 1981 wohnt er hier, studierte zunächst Politologie an der FU und arbeitete in dem Comicladen „Grober Unfug“. Bis er von Cartoons leben konnte, dauerte es einige Jahre. Mittlerweile ist Körner einer der der erfolgreichsten deutschen Comicautoren. Seine Vorbilder sind die Comics von Peanuts, Hägar und Calvin&Hobbes.