Öffentlicher Nahverkehr

Fünf Großbaustellen behindern die Berliner U-Bahnen

Eigentlich eine gute Nachricht: Die Berliner Vekehrsbetriebe investieren 15 Millionen Euro mehr ins U-Bahn-Netz als im Vorjahr. Die schlechte Seite der Nachricht - bis Ende dieses Jahres sorgen fünf Großbaustellen für massive Einschränkungen im U-Bahn-Betrieb.

Foto: AP

Streckensperrung, Schienenersatzverkehr, Umfahrung – Nutzer der U-Bahn wissen, dass diese Vokabeln für erhebliche Einschränkungen im Nahverkehr stehen. In diesem Jahr investieren die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 95 Millionen Euro Landes- und Bundesmittel in die Erneuerung ihres zum Teil mehr als 100 Jahre alten U-Bahn-Streckennetzes, 15 Millionen mehr als noch im Vorjahr. Nach BVG-Angaben sorgen bis Ende dieses Jahres insgesamt fünf Großbaustellen für größere Einschränkungen im U-Bahn-Betrieb. Vor allem die Fahrgäste in Prenzlauer Berg werden häufiger als gewohnt vom Zug auf den Bus umsteigen müssen.

Weil die Stahlkonstruktion der Hochbahn vom Beginn des 20. Jahrhunderts in die Jahre gekommen ist, beginnt die BVG im Mai mit der Grundsanierung der Viadukte an der Linie U2 sowie der Bahnhöfe Schönhauser Allee und Eberswalder Straße. Betroffen davon sind nicht nur die U-Bahn-Nutzer. Auch Autofahrer müssen an der Schönhauser Allee mit Sperrungen des linken Fahrstreifens und Staus rechnen. Während der Arbeiten an der Hochbahn wird zudem zeitweilig der Verkehr auf der Straßenbahnlinie M1 unterbrochen.

Vor allem über Pfingsten und Mitte September werden die Hauptverkehrsachsen im Nordosten zum Nadelöhr. Dann nämlich soll die alte Brücke über die Kreuzung Schönhauser Allee und Bornholmer Straße durch eine neue Konstruktion ersetzt werden. Neben dem Autoverkehr und der Metrotramlinie M1 werden auch die Straßenbahnlinien M13 und 50 betroffen sein.

Die Arbeiten an der U2 beginnen nach BVG-Angaben am 21. Mai und dauern bis zum 16. Oktober. Auf den jeweils gesperrten Abschnitten werden Ersatzbusse fahren. Bereits im kommenden Jahr soll die Erneuerung der Viadukte fortgesetzt werden, dann auf dem Abschnitt südlich der Station Schönhauser Allee.

Sperrung auf der Linie U 1

Zweitgrößtes Projekt ist in diesem Jahr die Sanierung von Bahnsteigen und Gleisen der Linie U1 am Bahnhof Gleisdreieck. Beginn der Arbeiten ist bereits am 6. März. Vom 9. März bis zum 23. April und vom 2. November bis 18. Dezember wird der Zugverkehr der U1 zwischen Gleisdreieck und Wittenbergplatz unterbrochen. Ersatzbusse sollen nach BVG-Angaben nicht fahren. Für den gesperrten Streckenabschnitt empfehlen die Verkehrsbetriebe eine Umfahrung mit der weitgehend parallel laufenden Linie U 2. Der Bahnhof Kurfürstenstraße ist mit der U-Bahn in dieser Zeit nicht erreichbar.

Für den Ein- und Ausbau von Bauweichen gibt es zudem kurzfristige Sperrungen zwischen Kottbusser Tor und Gleisdreieck. Vom 6. bis 8. März, 24. bis 27. April, 30. Oktober bis 1. November und 18. bis 21. Dezember fahren dann Ersatzbusse zwischen den Bahnhöfen Kottbusser Tor und Gleisdreieck.

Neue Weichen für die U 5

Ebenfalls bereits im Frühjahr müssen die Fahrgäste der Linie U5 vom Zug auf Ersatzbusse umsteigen. Die Verkehrsbetriebe erneuern fünf Weichen. Vom 16. März bis zum 24. April wird deshalb der Verkehr zwischen den Stationen Tierpark und Elsterwerdaer Platz komplett unterbrochen. Zwischen Hönow und Elsterwerdaer Platz fahren die Züge während der Bauarbeiten im Zehn-Minuten-Takt.

Zumindest in den Abend- und Nachtstunden müssen von Juni bis September auch die Nutzer der Linie U9 mit Sperrungen rechnen. Grund ist nach BVG-Angaben die Erneuerung der Signaltechnik in zwei Bauabschnitten. Vom 14. Juni bis zum 31. Juli wird dafür jeweils ab 22 Uhr der Verkehr zwischen den Bahnhöfen Osloer Straße und Zoologischer Garten unterbrochen. Vom 2. August bis zum 18. September folgt der Abschnitt zwischen Zoo und Güntzelstraße. Lediglich vom 14. bis 23. August legen die Bauarbeiter eine Pause ein. Weil zur Leichtathletik-Weltmeisterschaft zahlreiche Gäste in Berlin erwartet werden, soll die Linie U9 in dieser Zeit planmäßig fahren.

Umbau an der Jannowitzbrücke

Der Bahnhof Jannowitzbrücke an der Linie U8 bleibt ebenfalls eine Baustelle. Die Grunderneuerung der Station dauert noch bis 2011, wie die Verkehrsbetriebe bestätigen. Noch bis zum 14. August 2009 führt das weiterhin zu Einschränkungen für die Fahrgäste. Weil der Bahnsteig in zwei Bauabschnitten komplett erneuert wird, halten bis zum 13. April die Züge in Richtung Hermannstraße nicht am Bahnhof Jannowitzbrücke. Vom 4. Mai bis 14. August fahren dann die Züge in Richtung Wittenau ohne Halt durch die Station. Fortgesetzt wird auch in diesem Jahr die Sanierung und behindertengerechte Ausstattung von weiteren Bahnhöfen. Grundsaniert werden die Stationen Rehberge, Voltastraße und Breitenbachplatz. Mit dem Einbau von Aufzügen beginnt die BVG zudem in den Bahnhöfen Kurfürstendamm und Senefelder Platz.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.