Prozess

Demmler wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

Gegen den Liedermacher Kurt Demmler ist Anklage wegen sexuellen Missbrauchs junger Mädchen erhoben worden. Der 65-Jährige soll sechs Mädchen insgesamt mehr als 200 mal sexuell missbraucht haben. Als Tatort gilt laut Zeitung eine Wohnung Demmlers in Berlin-Prenzlauer Berg.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

Demmler soll die Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren unter dem Vorwand in seine Wohnung gelockt haben, er wähle Sängerinnen für eine neue Musikgruppe aus. Demmler war einer der erfolgreichsten Rocktexter der DDR. Er schrieb für Nina Hagen („Du hast den Farbfilm vergessen“), Karat und die Klaus Renft Combo.


Die Taten ereigneten sich der Anklage zufolge in den Jahren 1995 bis 1999. Demmler war im August in Storkow (Brandenburg) festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der Liedermacher bereits 2002 wegen Missbrauchs zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Demmler erhielt in der DDR mehrere Auszeichnungen. Er war auch Mitunterzeichner der Resolution der Rockmusiker und Liedermacher für Veränderungen in der DDR im Wendeherbst 1989 und trat bei der ersten freien Massendemonstration in Ost-Berlin am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz auf.

( dpa/gr )