Grüne Woche

Frau Antje ist Physikerin und will heiraten

Sie ist keine Bauerntochter, sondern Wissenschaftlerin: Die bekannteste Niederländerin ist der heimliche Star der Grünen Woche. Auf Morgenpost Online sagt sie, wer sie wirklich ist. Ja, stimmt: Sie heißt gar nicht Antje.

Frau Antje knipst ihr Lächeln für einen Moment aus und wird ganz ernst. Sie malt einen Punkt an den unteren Rand eines Din-A4-Blattes. „Wenn das der heutige Tag ist“, sie malt einen zweiten Punkt, „und das ein Zeitpunkt in der Zukunft“, sie biegt jetzt das Blatt, bis beide Punkte aufeinanderliegen, „dann kann man mittels Zeitkrümmung von einem zum anderen Punkt kommen“. In einem schwarzen Loch nämlich – sie knüllt das Papier zusammen – „sind eben Zeit und Raum total durcheinander“.

Es gab eine Zeit, in der man zu Menschen wie ihr gesagt hätte: „Sie sind für den Job überqualifiziert.“ Madeleen Driessen ist Physikerin – und sie ist Frau Antje. Derzeit ist sie, die bekannteste Käse-Botschafterin ihres Landes, täglich auf der Grünen Woche im Einsatz, denn die Niederlande sind in diesem Jahr Partnerland der weltgrößten Verbrauchermesse. „Frau Antje ist eben eine durch und durch positive Figur, die Farbe in jeden Raum bringt“, sagt Frau Antje über Frau Antje. Neben ihr wirken die niederländischen Wirtschaftsvertreter wie die grauen Herren aus Michael Endes „Momo“.

„Super-Klompen“, sagt einer von ihnen bei einem Rundgang und meint ihre Holzschuh-Rollerblades, mit denen sie durch die Hallen düst. Dabei ist sie kein reines Maskottchen, keine anonyme Figur in einem Kostüm. Frau Antje steht mit ihrem perfekt geschminkten Gesicht für einen der wichtigsten Industriezweige der Niederlande: Käse. Das niederländische Büro für Molkereiprodukte hat Frau Antje 1961 erfunden. Inzwischen kennen sie 90 Prozent der Deutschen. Kein Wunder, dass sie auf der Grünen Woche pro Tag hundertmal „Cheese“ in die Kameras sagen muss.

Madeleen Driessen ist 36 Jahre alt, wohnt mit ihrem Freund und dessen Sohn zwischen Amsterdam und Utrecht. In drei Wochen will sie heiraten. In Zivil. Hauptberuflich macht sie Fernsehbeiträge für einen der größten Sender in den Niederlanden, schrieb auch schon Dialoge für Seifenopern. Das hat wenig mit ihrem Diplom in theoretischer Physik zu tun, aber dafür liest sie noch in ihrer Freizeit Bücher über schwarze Löcher. Ihr ist wichtig, dass es bei Frau Antje um mehr geht, „als Wowereit dazu zu kriegen, mir einen Kuss auf die Wange zu geben“. Sie muss zum Beispiel immer wieder Fragen zur Reife von Käse beantworten und dabei selbstbewusst auftreten.

Bis in die 90er-Jahre stellten verschiedene blonde Niederländerinnen Frau Antje dar – und sagten zum Teil in die Kameras, dass sie keinen Käse mögen. Seit Madeleen Driessen gibt es nur noch eine Antje. Sie ist längst eine Art inoffizielle Botschafterin. Sie wurde zur Hochzeit des niederländischen Thronfolgers eingeladen, vertrat die Niederlande in der Elfenbeinküste, schnitt den weltgrößten Gouda in New York an – und reiste gar in die Wüste Kasachstans, um einen niederländischen Astronauten zu begrüßen.

Es gibt in den Niederlanden ein Sprichwort: „Doe maar gewoon, dann doe je al gek genoeg" – "Sei du selbst, dann bist du schon verrückt genug“. Das passt: Madeleen „Antje“ Driessen rollt fröhlich von Halle zu Halle, lässt sich von Fotografen Schweine in die Arme legen oder balanciert den Riesenkäse auch einmal auf dem Kopf. Nichts irritiert diese Frau. Auch nicht der Lederhosen-Bayer, der ihr etwas zu fest auf die Schulter schlägt, sodass sie mit ihren Holz-Rollschuhen ein bisschen ins Schleudern gerät. „Na?“ fragt er, „wievuil Pferdestärk’n host – eine, oder?“ Natürlich könnte „Frau Dr. Antje“, wie sie in den Niederlanden auch genannt wird, ihm jetzt genau berechnen, wie schnell sie sich in ihren Holzschuhen durch das Raum-Zeit-Kontinuum bewegt. Aber sie bleibt ganz Diplomatin und zeigt ihm ihr hintergründigstes Lächeln: Cheese!

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.