Silvesternacht

Randalierer greifen Polizeiwache in Berlin an

Während Hunderttausende Berliner friedlich den Jahreswechsel feierten, randalierten in Prenzlauer Berg rund 1000 vor allem junge Menschen. Einige von ihnen versuchten unter anderem, eine Polizeiwache in Brand zu stecken. Es gab Verletzte.

Foto: dpa / DPA

In der Silvesternacht haben Randalierer eine Polizeiwache an der Eberswalder Straße in Prenzlauer Berg angegriffen. Zunächst hätten kurz nach Mitternacht aus einer Gruppe von rund 500 Menschen einige Beteiligte in der Schönhauser Allee einen Polizeiwagen mit Feuerwerkskörpern beworfen und Fenster einer Straßenbahn zerstört, sagte Polizeisprecher Frank Millert. Die Menge sei später auf bis zu 1000 vor allem junge Menschen angewachsen.

Randalierer hätten dabei versucht, durch ein zerstörtes Fenster eine Rakete in die Polizeiwache zu schießen. Diese blieb jedoch in den Sicherheitsfenstern hängen. Im Wachbereich entstand starke Verrußung. Mehrere Polizisten wurden durch umherfliegende Glassplitter verletzt, drei Fahrzeuge der Polizei wurden beschädigt.

Drei Randalierer wurden den Polizeiangaben zufolge festgenommen, ein 21-Jähriger erhielt einen Haftbefehl wegen schweren Landfriedensbruchs. Gegen die beiden anderen 18 und 20 Jahre alten Festgenommenen, die nach den Personalienfeststellungen wieder entlassen wurden, werde ebenfalls wegen schweren Landfriedensbruchs sowie versuchter Gefangenenbefreiung ermittelt. Insgesamt wurden 13 Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen versuchter schwerer Brandstiftung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, eingeleitet.

Rund 200 Beamte waren im Einsatz. Gegen 3 Uhr beruhigte sich die Lage.