Carlofts

Nächtlicher Angriff auf Luxuswohnprojekt in Kreuzberg

Wohnungen mit Parkplatz neben dem Wohnzimmer - in jedem Stockwerk. Derartige Immobilien werden derzeit in Kreuzberg gebaut und stießen nun erneut auf Gegner. 20 Personen griffen das Gebäude nachts mit Steinen und Farbbeuteln an.

Foto: www.carloft.de

Rund 20 dunkel gekleidete Personen haben in der Nacht ein im Bau befindliches Luxus-Wohnprojekt in Kreuzberg mit Steinen und Farbbeuteln angegriffen. Nach Angaben der Polizei gingen an dem Gebäude in der Liegnitzer Straße zwölf Scheiben zu Bruch. Anschließend flüchteten die Unbekannten in den Görlitzer Park. Der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

In den Paul-Lincke-Höfen entstehen nach Angaben des Bauherren derzeit die ersten sogenannten Carlofts. Dabei handelt es sich um Wohnungen, die den Parkplatz in jedem Stock direkt vor der Tür haben. Die Autos werden mit einem Lift in die jeweilige Etage gefahren. Die Wohnungen in dem Szenekiez kosten bis zu 1,6 Millionen Euro. Bei einer Demonstration gegen steigende Mieten Ende November war den Demonstranten von der Polizei untersagt worden, vor das Objekt zu ziehen.

Der Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Topos Paul-Linke-Höfe, Johannes Kauka, sagte, es sei nicht nachzuvollziehen, warum einige wenige Menschen ihre Meinung durch Gewalt und Sachbeschädigung ausdrückten. Er verwies darauf, dass es sich um einen Neubau handele und nicht um eine Luxussanierung, die Mietsteigerungen zur Folge hätte. Kauka fügte hinzu, Kreuzberg sei der richtige Ort, um mit der Umsetzung der Idee des Unternehmens zu beginnen: „Denn an kaum einem anderen Ort ist Berlin oder Deutschland so kreativ und innovativ wie hier.“

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.